Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Angra: Freedom Call (EP) (Review)

Artist:

Angra

Angra: Freedom Call (EP)
Album:

Freedom Call (EP)

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal, Melodic Metal

Label: Semaphore, Rising Sun
Spieldauer: 29:41
Erschienen: 1996
Website: [Link]

Wieder so eine typische EP, die den das prädikat "überflüssig" nicht so recht abschütteln kann. Rein optisch sieht's aus wie "Holy land" (ein neues Cover kostet ja mehr Geld...) und auch wenn der 6-Tracker im netten Digipack daherkommt, ist sein Inhalt nicht gerade essentiell. Geboten werden Remixe (Queen of the night und das miserable Priest Cover Painkiller), die sich - wie sollte es anders sein - kaum von den Orginalsongs unterscheiden. Hinzu gesellen sich das gute Deep Blue von "Holy Land", welches hier allerdings in der "edit version" (um mehr als eine Minute gekürzt - wer braucht so etwas?) zu hören ist, sowie Stand Away als orchestrale Version. Zusammen mit Reaching Horizons und dem titelgebenden Opener macht dies den Bock auch nicht fetter.
Die Scheibe riecht nach Cash-in, ihr Gesamtbild lässt ANGRA eher als ruhige Band dastehen (die sich - ganz nebenbei - in die Gallerie der zahlreichen Bands einreiht, die schlechte Coversongs am Start haben), was den Brasilianer in keiner Weise gerecht wird. Also: meiden, auch wenn's das Ding mittlerweile für ein Paar Mark gibt und stattdessen "Holy Land" auf die Einkaufsliste, denn dort hört man die Glanztaten ANGRAs. Nur für Alleskäufer und Fans!

FAZIT: Seichter Beitrag zur Geldmacherei, der nicht wirklich essentiell ist. Hart aber war: nach "Holy Land" war der Ofen aus...

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4092x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Freedom Call
  • Queen Of The Night
  • Reaching Horizons
  • Stand Away
  • Painkiller
  • Deep Blue
  • Angels Cry (Acoustic)
  • Never Understand (Acoustic)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!