Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Astral Doors: Evil Is Forever (Review)

Artist:

Astral Doors

Astral Doors: Evil Is Forever
Album:

Evil Is Forever

Medium: CD
Stil:

Hard Rock

Label: Locomotive
Spieldauer: 49:27
Erschienen: 2005
Website: [Link]

Schon um das Debüt wurde sehr viel Wind gemacht - daran sieht man, in welch erbärmlichen Zustand die Metalszene momentan ist - trotzdem oder gerade weil harte Klänge wieder populärer sind - wenn sie eine 100prozentige (!) Dio-Rainbow-späte-Black-Sabbath.Kopie mit Null (!) Eigenständigkeit als den Stein der Weisen feiert. Sicher ist das alles erstklassig in Szene gesetzt - man braucht bei heutigen Produktionsstandards die Starproduzenten der großen Vorbilder nicht zu bemühen, um ein genießbares Produkt (mehr ist das hier wirklich nicht) abzuliefern. Sänger Johansson hat wohl eine Affinität zu Kopisten, denkt man an seine Zusammenarbeit mit Keyboarder Richard Andersson, dem Zweitverwerter allerlei Yngwie-und Purple-ismen. Hart gesprochen: wer nichts Eigenes zu sagen hat, kaut bloß wieder. Demnach empfehle ich diesen Rindviechern, einfach die Fresse zu halten. Man könnte die natürliche Stimmähnlichkeit zum ollen Ronnie sicher verzeihen, aber Johansson fordert den Vergleich noch heraus (auch, was die Texte betrifft), so dass die Platte fast zur Karikatur verkommt...
Leute, seid ihr taub? Ich rate jedem, die alten Klassiker zehnmal aus dem Regal zu nehmen und zu hören - nur unterstützt solche Bands und deren Labels nicht. Coverbands sind etwas fürs lokale Stadtfest. Es gibt so viele schändlich übersehene Grupen; ja, und es gibt auch immer noch originelle Bands, die dem Hörer etwas geben können fernab dieser Second-Hand-Gefühle...

FAZIT: Muh! Coverplatten bekommen keine Wertung...und jetzt einen warmen Fladen drauf...

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4343x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Pride Of Christ
  • Time To Rock
  • Evil Is Forever
  • Lionheart
  • Praise The Bones
  • Pull The Break
  • Fear In Their Eyes
  • Stalingrad
  • From The Cradle To The Grave
  • The Flame
  • Path To Delirium

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!