Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Forgin´ Fate: Antares (Review)

Artist:

Forgin´ Fate

Forgin´ Fate: Antares
Album:

Antares

Medium: CD
Stil:

Symphonic Prog Metal

Label: Brennus Music / Just For Kicks
Spieldauer: 61:29
Erschienen: 2005
Website: [Link]

Die nächsten Franzosen auf Brennus Music, die nächste Band, bei der im Beipackzettel der Name DREAM THEATER gleich im ersten Satz auftaucht; gefolgt von SYMPHONY X, MEGADETH, METALLICA und TOTO. Das verspricht ja eine abwechslungsreiche Geschichte zu werden.

Die Realität sieht anders aus und hört sich auch wesentlich übersichtlicher an. Der französische Sechser präsentiert auf seinem Debüt anfangs mit wehenden Fahnen und Fanfaren den frequentierten Symphonic Metal (epischer wird es nur noch gegen Ende bei "Tribute To Athena"), um mit steigender Spielzeit vehement um Aufnahme in den erlauchten Kreis der progressiven Artverwandten zu bitten. Als überzeugendes Argument sollen dabei möglichst große Klangflächen dienen - diese haben unterm Strich aber hauptsächlich zur Folge, dass die meisten Songs einfach nur zu lang wirken; nicht nur, weil die Ideen fehlen, um auf Dauer mit Kurzweil zu glänzen. Die Hauptschuld, dass die Sehnsucht nach dem Songende oft diametral zum ausgerufenen Bandanspruch läuft, trägt vor allem die Dominanz des Keyboards. Jede Wette, dass der Tastenmann hier großen Anteil am Songwriting hatte - in seiner Selbstverliebtheit quält er dabei bald des Hörers Ohr. Der dünne und kraftlose Klang seines Lieblingsspielzeugs trägt seinen schlechten Teil dazu bei. Dass die Gitarristen auf "Antares" durchaus ihre Akzente setzen, wird da fast zur Nebensache, ebenso wie der rasante Doublespeed des Drummers.

Ein weiteres Manko ist leider auch Sänger Fabien Barriol. Fern von gekonnter Routine scheint er sich durch seine Performance zu kämpfen, steht dabei manches Mal knapp vor der Niederlage (zu hören u.a. bei "Imminent Explosion") und seine Anstrengung überträgt sich alsbald auf den Hörer. Zum leuchtenden Stern am Gesangsfirmament fehlt da noch einiges.

FAZIT: Für mehr als einen nationalen Achtungserfolg wird es für diese Franzosen kaum reichen. Vielleicht ist man im Heimatland froh über jede Band, die es über die Landesgrenze hinaus schafft - im internationalen Vergleich verbirgt sich hier hinter einem zweitklassigen Cover aber auch tatsächlich maximal nur zweite Liga.

Lars Schuckar (Info) (Review 2172x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Wise Way
  • Morphed Into A Beast
  • Imminent Explosion
  • Liberation
  • The Time That Goes By
  • Tales From The Middle Age
  • Endless Life
  • Tribute To Athena
  • Double Conscience

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!