Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ensiferum: Dragonheads (EP) (Review)

Artist:

Ensiferum

Ensiferum: Dragonheads (EP)
Album:

Dragonheads (EP)

Medium: CD
Stil:

Folk Metal

Label: Spinefarm/Soulfood
Spieldauer: 25:57
Erschienen: 2006
Website: [Link]

Diese Spiel-Unart des Metal ist ärgerlich: glibberige Pathos-Konservenorchester werden von einem zweifingrigen Dirigenten (hier: Dirigentin) geführt, die Gitarristen haben sich nach einem Jahr Unterricht nicht weiter entwickelt, und die Rhythmusgruppe verwechselt Schunkeln mit Headbanging; letzteres soll die kriegerische Thematik in den Texten richten - außerdem die Standardphrasierung des keifenden Frontmanns sowie schwachbrüstige Chöre und -sinnige Oh-Oh- und Ah-Ah-Grölereien.

Schlagermelodien kennzeichnen schon den viel zu langen Opener. Tumbes Stampfen ist der vorherrschende Rhythmus, und wenn das Tempo angezogen wird, kann dennoch keine Rede von Aggression sein. Trotz Doublebasseinsatz geht es im betrunkenen Wiegerhythmus weiter. Flöte und Akustische lassen die traditionelle Melodie an dritter Stelle der CD weniger kitschig klingen; vielleicht auch, weil sie nicht aus der Bandfeder stammt. Im abschließenden Medley bestätigt sich dieser Eindruck. Das Hinzuziehen einer weiblichen Gaststimme geht als gelungen durch. Die Amorphis-Vorlage wurde lieblos heruntergerotzt und dem dilettantischen Bandsound angepasst.

FAZIT: Mithotyn waren die Könige dieser Disziplin, zeigten jedoch gleichfalls dessen Beschränktheit. Mit Metal-Feuer in der Darbietung wäre dies noch entschuldbar, aber ENSIFERUM klingen primitiv-punkig. Wer Finntroll und Konsorten noch nicht ausgelutscht hat, der lecke gerne an diesem süßlichen Eisblock. Die Karl-Moikisierung des Metal...

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4465x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 3 von 15 Punkten [?]
3 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dragonheads
  • Warrior´s Quest
  • Kalevala Melody
  • White Storm
  • Into Hiding
  • Finnish Medley

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!