Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Iona: The Circling Hour (Review)

Artist:

Iona

Iona: The Circling Hour
Album:

The Circling Hour

Medium: CD
Stil:

Artrock

Label: Open Sky/Voiceprint
Spieldauer: 64:59
Erschienen: 2006
Website: [Link]

Es passt, dass die Worte “How Beautiful This World” des gleichnamigen Frederick-Green-Hymnus das neue IONA-Album klammern. Die Briten um Dave Bainbridge sind unverbesserliche Optimisten und Schönzeichner, deren Musik für Folk zu erdfern und für Progressive Rock zu unaufgeregt und weich ist. Die Eigencharakterisierung ist damit ebenso daneben wie die naiv-religiösen Texte.

Zumindest Ambient beschreibt ein Element IONAs gut, denn man benötigt einen langen Atem zum Genuss dieses Sounds – oder man lässt ihn einfach dahinplätschern. „Empyrean Dawn“ braucht ewig, die Platte in Fahrt zu bekommen, und dann bleibt der Song weitgehend sanft instrumentiert. Der Fokus liegt auf der Stimme Joanne Hoggs, die allerdings nicht selten sinnfreie Lautmalerei betreibt und den ohnehin grenzwertigen Textinhalten noch mehr Trivialität verleiht. Percussion und von Streichern und Holzbläsern vorgetragene Melodien geben dem Eskapismus auch in „Children Of Time“ Nahrung. Gott is großartig...
Erst im dritten Track vernimmt man dezent angezerrte Gitarren, allerdings nicht als songtragender Bestandteil, welchen nach wie vor Hoggs „Ahs“ und „Ohs“ besorgen.

„Wind Off The Lake“ ist eine elfminütige Geduldsprobe, die anfangs noch ganz zügig vorantreibt. Die Pipe- und Geigenmotive sind zwar lebhaft, fallen aber zunehmend auf die Nerven, weil sie arg ausgebreitet werden und dazu zu wenig Substanz zur Eingängigkeit besitzen. Dem Chorus nähert die Gruppe sich mit Bombast und mehrstimmigem Gesang. Ist in den meisten Tracks das Schlagzeug immer wieder hauptsächlicher Lebensspender, so wird hier auch der Bass über weite Strecken abwechslungsreich und melodiös gespielt. IONA dudeln mit der für sie maximal möglichen Verve und beenden den Longtrack säuselnd-balladesk. Der nachfolgende Akustikschwank ist sehr textreich und malt schwarzweiße Bilder vom guten Jesus und schlimmen Teufel, was in „Sky Maps und „No Fear Of Love“ eine Fortsetzung in Paradiesträumen findet. Musikalisch fügen die Briten in diesen Tracks ihrer Einfallsarmut nichts hinzu: Schwelgerisch, ätherisch – eintönig.

„Wind Water And Fire“ beteht aus den drei namensgebenden Teilen – in dieser Reihenfolge von Violine, dem inhaltsleeren Gesang und schließlich relativer Rockigkeit geprägt, auch wenn sich an diesem Feuer niemand die Flossen verbrennen wird. Das „Fragment Of A Fiery Sun“ geht keyboardflächig und ruhig am Horizont unter; eingeschlafen ist man schon vorher.

FAZIT: IONA sind Weichspüler mit positiver spiritueller Botschaft. Wer so etwas braucht, kommt auf seine Kosten. Mitreißend, disparate Stimmungen bedienend oder gar progressiv sind sie nicht – sie schmiegen sich als Gutmenschen an andere Gutmenschen...eine Predigt für bereits Bekehrte.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3081x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Empyrean Dawn
  • Children Of Time
  • Strength
  • Wind Off The Lake
  • Factory Of Magnificent Souls
  • Sky Maps
  • No Fear In Love
  • Wind, Water And Fire
  • Fragment Of A Fiery Sun

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!