Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Masterlast: Mastery Of Self (Review)

Artist:

Masterlast

Masterlast: Mastery Of Self
Album:

Mastery Of Self

Medium: CD
Stil:

Modern Metal / Rock

Label: Escapi/Edel
Spieldauer: 45:50
Erschienen: 2006
Website: [Link]

Inkompetenz seitens einer Plattenfirma wird immer dann deutlich, wenn sie versucht, ihr nicht vertraute Zielgruppen zu erschließen. MASTERLAST werden Fans von Opeth, Agalloch und Katatonia ans Herz gelegt, was lächerlicher nicht sein könnte. Die New Yorker mit Schlagstockpromi John Macaluso spielen Groove-orientierten Tiefriff-Rock mit nebensächlichen ethnischen Untertönen wie der Fake-Sitar in „Highmax“ oder einer Art Stammesgesang im Hintergrund von „Whore Myself“. Wenige akustische Gitarren und der unabkömmliche verlängerte elektronische Arm komplettieren das Bild, welches kein rundes ist.

Die Produktion drückt, ist aber verwaschen. Womöglich sollen damit die stimmlichen Unzulänglichkeiten von Front-Prolette Lizza Hasan verdeckt werden. Wenn ihr wütendes Gebrüll einmal nicht mit Effekten belegt ist, versucht sie sich an melodiösem Gesang ohne Tiefe. Passenderweise haben die Instrumentalisten genauso wenig zu bieten - abgesehen von wirren Flötentönen in „Think of the Day“ oder melodiösem Bassspiel in „On the Line“. Sprechgesang und perkussive Rhythmik sollen zum „Jumpen“ anregen, doch in seiner Gänze stößt dieses gleichförmige Album ab. Nach konventionellem Liedschema gestrickt, kann keiner der Songs das Recht für sich verbuchen, den Richtigmachern des Genres in Sachen Sound, Image und vor allem Hittig- sowie Vielseitigkeit (Exilia und die ganze Mischpoke) das Wasser abgraben zu dürfen.

FAZIT: MASTERLAST nerven mit ihrem gesichtslosen Hass, der sich in textlicher wie musikalischer Irrelevanz wiederspiegelt. Nahe an der Grotte...

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1687x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 4 von 15 Punkten [?]
4 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • I Ache
  • Wake Up Today
  • On The Line
  • Think of the Day
  • Whore Myself
  • Run Far From Me
  • Monkeys
  • Highmax
  • Don´t
  • Challenge You
  • Sout Your Way Out

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!