Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Waltari: Blood Sample (Review)

Artist:

Waltari

Waltari: Blood Sample
Album:

Blood Sample

Medium: CD
Stil:

Crossover

Label: Dockyard 1
Spieldauer: 78:58
Erschienen: 2006
Website: [Link]

Seit 20 Jahren schaffen es WALTARI, sich konsequent jeder Einordnung in Genreschubladen zu widersetzen. So viel Eigensinn ist schon mehr als beachtenswert, obwohl gerade die Bereitschaft zum bedingungslosen Vermischen von nach gängigen Meinungen komplementären Musikstilen ein neues WALTARI Album schon vorhersehbar macht. Die Finnen komponieren einen Nummer eins Dance Hit mit der gleichen Leichtigkeit, mit der sie eine Death Metal Oper mit Orchester aufs Parkett legen oder eine Metal Symphonie inklusive Chor und Baletteinlagen in der finnischen Staatsoper aufführen.

Die Weichen für „Blood Sample“ sind also gestellt, Berührungsängste kennen die Herren um Bandkopf Kärtsy Hatakka (der auch den Soundtrack zum Computerspiel „Max Payne“ komponierte) immer noch keine. Ziemlich modern und rockig klingen die Gitarren bei „Helsinki“ – der finnische, dunkle, beschwörerische Gesang setzt einen reizvollen Kontrast, ebenso die vereinzelten Death Grunzer, „Not Enough“ ist eingängiger Pop Rock wie aus dem Radio, irgendwie schnittig, „New York“ startet mit typischem Power Metal Galoppel Riffing und mutiert im Mittelteil zu rasenden Black Metal Blasts, „I´m In Pain“ vergrault den Normalo-Metaller mit Hip Hop Einlagen und relaxtem Chorus, der epische Langsam-Stampfer „Digging Inside“ mit schepperndem Drumming verbreitet leider gepflegte Langeweile, „Fly Into The Light“ unterlegt einen straighten Rocker mit Techno-Beats (DJ Bobo Metal?) und „Shades To Grace“ klingt wie ein 80er Wave Track mit echten Instrumenten. Richtig interessant wird es bei „Pigeons“, das mit Flamenco Rhythmen, Sprechgesang, orientalisch-folkloristischen Chören und knackigem Rock einen Albumhöhepunkt setzt. Danach geht es wie selbstverständlich mit einer psychopathischen Techno-Grindcore Nummer weiter, deren Titel „Exterminator Warheads“ Programm ist – und wie um die freigesetzte Aggression im nächsten Track wieder zu relativieren, heißt es dort zu eingängigen Rock-Klängen „I would be your little darling“.

Für Abwechslung ist also gesorgt und während der ersten Durchläufe klingt „Blood Sample“ alles andere als langweilig. Doch nach und nach offenbaren sich die Schwächen: Alles ist Stückwerk, die Songs ergeben keine Einheit, das Album klingt eher wie ein Sampler mit einigen netten Stücken, die man auf einer Feier im Hintergrund laufen läßt. WALTARI beherrschen zwar beinahe jeden Stil, den sie aufnehmen, aber wirklich packende Songs mit Spannungsaufbau und unauslöschlichen Melodien sind leider Mangelware. So bleibt letztlich „nur“ eine interessante Ansammlung von einzelnen Songs, die sich leider viel zu schnell abnutzen.

FAZIT: Crossover Freaks mit einem offenen Ohr von Rock und Metal über Hip Hop und Singer/Songwriter bis zu Grindcore und Wave Pop sollten mindestens einmal zaghaft an „Blood Sample“ schnuppern und probeweise goutieren. [Album bei Amazon kaufen]

Nils Herzog (Info) (Review 2052x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Helsinki
  • Not Enough
  • Too Much Emptiness
  • Never
  • New York
  • I´m In Pain
  • All Roads Will Lead To Rome
  • Digging Inside
  • Fly Into The Light
  • Shades To Grace
  • Aching Eyes
  • Back To The Audio
  • Pigeons
  • Exterminator Warheads
  • Darling Boy
  • Wide Awake
  • Julia

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!