Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

April: Tidelines (Review)

Artist:

April

April: Tidelines
Album:

Tidelines

Medium: CD
Stil:

Melodic Metal / Metalcore

Label: Spinefarm/Soulfood
Spieldauer: 38:18
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Spinefarm sitzen im Glashaus und werfen mit Promosteinen, wenn sie von einer Schwemme an Kopisten im Metalbetrieb reden, von denen sich dieser verfrühte Monatsscherz abheben soll – das Label hat an der Flut schließlich seinen Anteil, und mit APRIL ist entgegen andersartiger Bekundungen kein Ende in Sicht.

Überraschend an den Finnen ist eigentlich nur, dass ihr poppiger Modern-Metal (traditionelles Riffing, teibende Beats, angemessener Sound, blabla...) teils wie von einer gesetzten Melodic Combo gespielt klingt. Die Vocals kommen manchmal AOR-lastig daher – nicht bloß wegen der sich anbiedernden Hooks in den Refrains, sondern auch durch ihre zeitweilige Rauchigkeit. Jedoch geht Hakim Hietikko oft genug der weinerliche Screamo-Gaul durch, worauf die Band in einen passend dazu punkigeren Modus umschaltet. In beiden Fällen misst sie aber musikalische Brillanz, denn zu saftigem melodischen Metal gehört eben auch ein Sud an feinen Leads und Solos, und zur Alternative wenigsten etwas hörbare Rebellion.

Genau einen Song lang können APRIL das Interesse an ihrer Musik aufrechterhalten. Danach klingt der Wechsel zwischen Teen-Sound und dem halbherzig adaptierten Musikverständnis älterer Semester eintönig und zudem äußerst unsympathisch – Piano- und Streicher in der finalen Ballade inklusive. In ihrer Penetranz sind die Knaben mit ihren Tourneepartnern Bullet For My Valentine vergleichbar.

FAZIT: Kurzer Augenblick der Überraschung, dann Emo-Pop-Metal-Einerlei für Mädchen, die nicht um die musikalischen Möglichkeiten des Metal zur tiefsinnigen Gestaltung von Liedern wissen. Halbwertzeit gleich Null.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3460x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 3 von 15 Punkten [?]
3 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Power Of One
  • First Blood
  • Stain
  • Soul Elimination
  • Colourblind
  • Dead Man Walking
  • Weakened To Speak
  • Time Is Up!
  • Two Steps (For A New Revolution)
  • Fading

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!