Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Deadsoul Tribe: A Lullabye For The Devil (Review)

Artist:

Deadsoul Tribe

Deadsoul Tribe: A Lullabye For The Devil
Album:

A Lullabye For The Devil

Medium: CD
Stil:

Progressive Metal

Label: InsideOut
Spieldauer: 53:46
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Alte DEADSOUL TRIBE Fans aufgepasst! Wer die vorherigen „Tribal Metal“ Alben des ehemaligen psychotischen Walzer Tänzers zu schätzen gelernt hatte, wird bei „A Lullabye For The Devil“ erst einmal schwer schlucken … und kurze Zeit später hoffentlich zufrieden mit dem Kopf nicken. Zum Glück wiederholt Devon Graves seinen Stil nicht zum dritten Mal, sondern integriert neue Konzepte und Sounds in sein aktuelles Machwerk, ohne dabei den typischen DEADSOUL TRIBE Anstrich komplett von der Fassade zu kratzen.

Der Auftakt „Psychosphere“ beschert dem Lauschenden stampfende Lokomotiven-Riffs mit latentem Industrial-Touch, tiefen Sprechpassagen und jeder Menge modernem Groove. Das Stück zieht einen mit Tonnengewichten an den Füßen tief nach unten und rüttelt kurz auf mit einem schneidenden Gitarrensolo orientalischer Formgebung. „Goodbye City Life“ haut zunächst in dieselbe Kerbe und markiert gleichzeitig einen absoluten Höhepunkt des gesamten Albums. Zunächst verbeißt sich wieder ein stampfendes, modernes Ungetüm in den Ohren, diesmal angereichert mit dunklen Bläser-Fanfaren, was wie der Angriff „Mordors“ auf „Sin City“ klingt. Dann unterbrechen perlende Pianoläufe den musikalischen Moloch, der Gesang kommt zerbrechlich rüber, beinahe süßlich, zutiefst harmonisch, mit durchaus Gildenlöwscher Prägung. Überfallartig schneidet wütendes Schlagzeug und glasklares Gitarrenspiel zerfranste Wunden in all diesen Schönklang, Graves brüllt Befreiung herbei, deren Erfüllung gefunden wird im Ethno-mäßigen Flötenspiel, hinterlegt von unterschwelligem Militär-Paraden-Schlagzeug.

„Here Come The Pigs“ reichert die Schwere des ersten Tracks an mit leidenschaftlichen „Spoken-Word“ Passagen – DEADSOUL TRIBE klingen hier ein wenig nach DREAM THEATERS „Honor Thy Father“, während „Lost In You“ mit seiner wunderbaren Gesangsmelodie wieder mehr nach PSYCHOTIC WALTZ schlägt – auch tritt bei diesem Track der wuchtige und vollkommen organische Drum Sound deutlich hervor, der meilenweit abseits klinischer Trigger-Orgien wandelt.

„The Gossamer Strand“ ist eine reine Instrumentalnummer mit hingebungsvoller „Lead-Flöte“, die hin und her schwankt zwischen melodisch verträumt und vertrackt-aggressiv, von tieffrequenten Groove Riffs hinterlegt. „Any Sign At All“ möchte zunächst „Under A Glass Moon“ nacheifern, kratzt dann aber noch rechtzeitig die Kurve und gemahnt mit hypnotischen Gesangsmelodien ein weiteres Mal an Devon Graves WALTZ-Wurzeln. Dem Titel zum Trotz klingt „Fear“ erstaunlich relaxt mit Harmonie-Gesang und akustischen Gitarren, die von Hammond-Eruptionen, schwelgenden „ah-ahs“ und einer singenden Solo-Gitarre gebrochen werden. Das kurze, bollernde „Further Down“ entpuppt sich bald als irrelevantes Zwischenspiel, bevor der Titeltrack wiederholt, was Graves zuvor gut gemacht hatte, mit sphärischem Piano-Spiel schmeichelt und gegen Ende mit heftigen, dick aufgetragenen modernen Riffs „A Lullabye For The Devil“ würdig beschließt.

FAZIT: Experiment gelungen – DEADSOUL TRIBE reichern ihren Stil gekonnt an, ohne ihr Gesicht zu verlieren. Modern bedeutet nicht zwangsweise anbiedernd, das zeigt Devon Graves mit diesem Mix aus modernem Metal und Progressivität im Genre- und auch Wortsinn.

Nils Herzog (Info) (Review 3836x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Psychosphere
  • Goodbye City Life
  • Here Come The Pigs
  • Lost In You
  • A Stairway To Nowhere
  • The Gossamer Strand (instrumental)
  • Any Sign At All
  • Fear
  • Further Down
  • A Lullaby For The Devil

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!