Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Depressed Mode: Ghost Of Devotion (Review)

Artist:

Depressed Mode

Depressed Mode: Ghost Of Devotion
Album:

Ghost Of Devotion

Medium: CD
Stil:

Doom

Label: Firebox/Firedoom
Spieldauer: 51:19
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Wer hat Angst vorm bösen Varg? – Doom-Bands anscheinend nicht, denn nach Reverend Bizarre huldigen nun auch andere Finnen Burzum mit einem „Dunkelheit“-Nachspieler. Wie der Rest ihres Albums ist die Musik ungleich orchestraler und im Death Metal verankert als die der Landsleute um Albert Witchfinder.

Genauer gesagt sind DEPRESSED MODE ebenso massiv und heavy wie die Bizarren, aber ohne bluesige Verwachsungen und schwarzssonntägliche Ausflüge. My Dying Bride stehen beim Coversong gesanglich Pate (und ein Cello ersetzt deren Violine im pianogetragenen Intro zum finalen „Cold“); ansonsten teilt sich Ossy Salonen die Vocals mit Elfenstimme Natalie von den ähnlich lebensbejahenden Shape Of Despair, wobei die Stimmen eher wie zusätzliche Instrumente erscheinen. Texte werden unerheblich, und alles verschmilzt zu einem großen trägen Strom des Leides – Derartige Sounds können wirklichen Schaden anrichten, wenn´s im Kopf des Hörers sowieso schon dunkel ist. Es ist zwar so, dass die Schwere die Musik dominiert und Gitarrenriffs Stilmittel dieser Wuchtigkeit sind, anstatt durch irgendwelche Hooks Songs wiedererkennbar zu machen; dies bedeutet jedoch nicht, dass DEPRESSED MODE nicht ohne Zug nach vorne auskämen. „The Sun Is Dead“ etwa beweist dies deutlich, auch wenn Lebhaftigkeit sich anders anhört.

Der warme Klang nivelliert das unbequeme Gefühl beim labilen Hörer nicht unbedingt. Andererseits kann von kargem Minimal-Doom bei dieser Scheibe auch nicht die Rede sein, da die bombastischen Arrangements, welche bisweilen an Verschrobenes aus dem Ex-Ostblock wie Gods Tower erinnern, prinzipiell für Wohlklang sorgen. Nur das einseitige Konzept und dessen Ausformung in Form von Dur-Verweigerung und dem nicht stattfindenden Aufbruch im Klangdickicht halten DEPRESSED MODE im für ihr Label typischen Doom-Nerd-Käfig zurück.

FAZIT: Nicht eingängig, nicht als Avantgardisten – einfach nur heavy und sinfonisch bringen DEPRESSED MODE ihre Missstimmung unter die Hörerschaft, welche sich deshalb mit „Ghost Of Devotion“ auf eine Stimmungsplatte einlässt. Kein Spaß, keine Freude; Langeweile oder Heilung – je nach eigenem Befinden...Eine stete Entwicklung anstelle von Griffigkeit.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2170x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Alone
  • So Long
  • Words Of Silence
  • Suffer In Darkness
  • Ghosts Of Devotion
  • The Sun Is Dead
  • Fallen Angel
  • Dunkelheit
  • Cold

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!