Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Litmus: Planetfall (Review)

Artist:

Litmus

Litmus: Planetfall
Album:

Planetfall

Medium: CD
Stil:

Spacerock

Label: Rise Above/Soulfood
Spieldauer: 76:33
Erschienen: 2007
Website: [Link]

LITMUS haben mit ihrem Spacerock nicht unbedingt Seltenheitswert, denn zumindest im Untergrund folgen einige Gruppen den Pfaden von Hawkwind, wobei allerdings häufig das Songwriting vergessen wird.

Planetfall“ dagegen erinnert gleich mit „Destroy The Mothership“ daran, dass man in England auch Hymnen wie „Master Of The Universe“ und „Silver Machine“ geschrieben hat: Virtuos wandert der Bass die Bluesscales hinauf und herab, die Keyboards zischen wie ein defekter Hyperraumantrieb, und über traditionellen Heavy-Rock-Riffs schlingert eine eher angedeutete Stimme. Dennoch: dieser Auftakt ist eingängig, genauso wie das energetische „Tempest“ als kompakter Nachschlag. „Lost Stations“ macht das mitreißende Tripel komplett, stimmt aber in getragenerem Vortrag schon auf die 15 Minuten von „Under The Sign“ ein. Die Viertelstunde drückt zwar kräftig nach vorne, enthält aber einen langen Jam-Mittelteil. Die hookige Akkordfolge wird mit Gegniedel durchgekaut und auf ihrem Höhepunkt in schweren Doom aufgelöst, ehe LITMUS zur Ausgangskonfiguration zurückkehren – ein intensives Stück.

Nach der relaxten Landung mit dem Titeltrack rotzrocken die beiden Anschlussstücke regelrecht, wohingegen „Helios“ bloße Soundspielerei ist, mit der die Konkurrenz ganze Alben ausfüllen würde – akzeptabel in dieser kleinen Dimension. Mit „Expanding Universe“ gibt es ein dräuend-verspieltes Epos zu bestaunen, das erneut ein Plattmacher-Zentrum sein Eigen nennt und den Tastensounds auch einmal anderes gestattet als nur Blubbern und Quietschen. Dass am Schluss bloß wiederaufbereitet wird, was das Album zuvor schon in besserer Form dargestellt hat, liegt in der Natur der maximal ausgereizten Spielzeit.

Somit ist „Planetfall“ ein Spartenalbum, das Genrefans lieben werden. Die Stücke fließen ineinander, bieten aber aufgrund nachvollziehbarer Strukturen vor allem zu Beginn konkrete Songs statt eines einzigen Gewabers im Retro-Stil. Der Rockfaktor ist beträchtlich, die Performance überzeugend: was will man da mehr?

FAZIT: LITMUS spielen Spacerock und nichts sonst, so dass man auch die Tücken ihres Metiers – langatmige Beliebigkeit – zumindest in der zweiten Albumhälfte bis zu einem gewissen Grad in Kauf nehmen muss. Die Zielgruppe wird dies aber auch wollen...Zeit für die nächste Selbstgedrehte, während der Rest sich vorher einen Wolf gebangt hat.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2880x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Destroy The Mothership
  • Tempest
  • Lost Stations
  • Under The Sign
  • Planetfall
  • Psychic Projection
  • Singularity
  • Helios
  • Expanding Universe (Twinstar, Pt. 2)
  • The Machine Age
  • Far Beyond
  • Planetfall / S.E.T.I.

Besetzung:

  • Sonstige - Andy Thompson, Anton, Fiddler, Marek, Martin, Collin Allen

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!