Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Maintain: With A Vengeance (Review)

Artist:

Maintain

Maintain: With A Vengeance
Album:

With A Vengeance

Medium: CD
Stil:

Metalcore

Label: Swell Creek/Soulfood
Spieldauer: 39:37
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Die Homepage irrt, denn diese deutsche Band spielt Metalcore und nichts Anderes. Die Stilrichtung hebt einmal mehr entgegengesetzte Genreeigenheiten auf: MAINTAIN sind instrumental halbherzig – oder im modernen, kreativ abgespeckten Sinn – Metal, versprühen aber keine entsprechende Attitüde (falls man Metal nicht auf Aggression reduzieren möchte). Um true Hardocre zu sein, behandeln sie andererseits sozialkritische Themen und heben den Zeigefinger, erinnern musikalisch aber kaum an entsprechende Vorbilder.

Jacob Hansen hat ganze Produktionsarbeit geleistet – die Drums kommen einmal mehr unnatürlich getriggert aus den Boxen, aber man hat sich daran gewöhnt. Das Scream-Vocal-Programm wechselt sich mit ärgerlichem Neumetallsprech ab, und musikalische schwankt man zwischen oberflächlichem Skandinavientod und –Thrash sowie Maiden-on-speed-Parts in „Too Many Fuckwits“ und „Havoc“. Hier und dort noch einige wohlplatzierte Blasts und Midtempo-Atempausen – fertig ist das vorhersehbare wie bewährte Konzept.

Die Eintönigkeit des durchschaubaren harmonischen Konzepts ist das schwere Kreuz, welches die Stilistik zu tragen hat. Gemeinsam mit den typischen Stakkatorhythmen und dem unflexiblen Gesang öden MAINTAIN wie ihre Kollegen nach vier Songs all diejenigen an, die weniger Szenemusik als eigenständige Sounds suchen. Genrehits hat das Quintett im Übrigen keine in petto, so dass „With A Vengeance“ nicht nachhallt, wenn es vorüber ist.

FAZIT: Energie auf ganzer Linie, treffend inszeniert und ohne Überraschungen – das sind MAINTAIN. Kurzhaarig und nasenblutend gibt sich aggressiver Metalcore 2007, und es wird ihm genauso ergehen wie vor fünfzehn Jahren den epigonalen Ganzkörper-blutbesudelten Langhaarigen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2990x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • In Twilight´s Embrace
  • Arsonists
  • The Deppest Sleep
  • Too Many Fuckwits – Too Few Bullets
  • Lost In Embers
  • Soundtrack To Our Ending
  • Havoc
  • The Alliance That I Swore
  • Her Prayers Remain Unanswered
  • You Can´t Kill Us All
  • A Putrid Taste

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!