Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Neal Morse: Songs From The Highway (Review)

Artist:

Neal Morse

Neal Morse: Songs From The Highway
Album:

Songs From The Highway

Medium: CD
Stil:

Folk

Label: Radiant Records / JustForKicks
Spieldauer: 56:36
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Laut eigenen Aussagen ist das Schaffen der Folk-Ikone BOB DYLAN eine lange Zeit an Prog Priester Morse vorbeigegangen – bis er eines Tages irgendwann in den 80er Jahren auf dem Grabbeltisch eines Musikladens „The Freewheelin´ Bob Dylan“ entdeckte, die Scheibe an einem verregneten Tag zum ersten Mal abspielte, sofort vom Sound seines Landsmannes gefangen wurde und sogleich ein paar eigene Songs dieser Machart auf seiner Akustischen zu zupfen begann. Die Weichen für das neue „Worship“-Album „Songs From The Highway“ wurden also bereits vor langer Zeit gestellt.

Wer von NEAL MORSE ausufernde Prog Songs, endlose Instrumentalpassagen und dröhnende Hammond-Orgeln erwartet, dem soll gesagt sein, daß der Ex-Beard auf diesem Album zu 100 Prozent Verzicht leistet und sich zwölf Mal ganz auf seine akustische Gitarre und seine warmtönende Stimme konzentriert und den melancholisch-trockenen Folk Sound der 60er Jahre souverän emuliert. Textlich wird selbstverständlich wieder dem Allmächtigen gehuldigt, die Dichte klischierter Schlagwörter typischer Huldigungs-Lieddichtung ist mitunter enorm – es fällt bei „Songs From The Highway“ besonders schwer, die Texte zu ignorieren, weil Morse einfach unglaublich deutlich singt und selbst Englischanfänger jedes einzelne Wort verstehen dürften.

FAZIT: Was der ehemalige SPOCK´S BEARD anfäßt, das gelingt. An dieser Weisheit ändert sich auch mit „Songs From The Highway“ nichts: Zwölf mal Folk, der nicht wehtut und von NEAL MORSEs seelenvoller Stimme sicher ins Ziel getragen wird.

Nils Herzog (Info) (Review 3025x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Isaiah 60
  • There Is Nothin´ That God Can´t Change
  • That Crutch
  • I Dreamed Of A River
  • Talking Mega-Church Blues
  • You Can Be Delivered
  • Resurrection Ground
  • What He´s Done For Me
  • Prayer For Germany
  • Make Me A Dishwasher
  • Pierce My Heart
  • Maybe If We Praise Him

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!