Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Will Haven: Hierophant (Review)

Artist:

Will Haven

Will Haven: Hierophant
Album:

Hierophant

Medium: CD
Stil:

Postcore

Label: Bieler Bros./Rough Trade
Spieldauer: 52:00
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Man wünscht Jeff Jaworsky tatsächlich “A Day Without Speaking”, und seiner Band möchte man zu „Singing In Solitary“ raten, damit sie niemanden länger mit ihrem überkommenen Hardcore-und-gewollt-mehr-Mix auf die Nerven fällt.

Deftones’ Chino Moreno hat mitproduziert; ein anderer Knöpfedreher hätte auch ihn gleich mit zum Gesangstrainer geschickt. Wo die Sacramento-Newmetaller aber entgegen der Unstimme Morenos Hits produziert haben, ergehen sich WILL HAVEN in eindimensionaler Midtempo-Sperrigkeit, die gerne spannend sein möchte. Die dazu aufgebauten Bögen sind aber spätestens seit der Inflation der einst hippen „Post“-Stempelwährung nicht mehr sonderlich stramm. Wenn WILL HAVEN schleifen lassen, dann klingen sie wie Arme-Leute-Neurosis, wobei Jaworsky jederzeit verständlich nölt. Die Lyrics sind an dieser Herausforderung des kopfseitigen Verdauungstraktes das Interessanteste, aber deshalb kauft man sich ein Buch und keine CD.

Kunstanspruch und vermeintliche Progressivität hin, angeblicher Pionierstatus und Comeback her: wer derart laut minderwertige Zutaten zusammenschüttet und nicht richtig umrührt, den soll die sukzessive Kotzerei nicht wundern. WILL HAVEN sind nicht eingängig, klar; die Ereignisarmut ihrer kantigen Songs rechtfertigt das aber nicht und lässt vielmehr auf Ideenlosigkeit schließen.

FAZIT: WILL HAVEN sind vielleicht noch ein Fels in der glattspülenden Core-Brandung der harten Neuzeit, doch sollte dies das einzige Argument dafür sein, sich nicht unhörbare, aber einfach langweilige Musik antun zu müssen, dann verbleibe ich lieber ohne Beschallung.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2309x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 4 von 15 Punkten [?]
4 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Grey Sky At Night
  • King’s Cross
  • Helena
  • Hierophant
  • Caviar With Maths
  • Landing On Ice
  • Skinner
  • Handlebars To Freedom
  • A Day Without Speaking
  • Singing In Solitary
  • Sammy Davies Jr’s One Good Eye
  • Firedealer Dark Sun Sets

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!