Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Darryl St. John Band: War Of Blue (Review)

Artist:

Darryl St. John Band

Darryl St. John Band: War Of Blue
Album:

War Of Blue

Medium: CD
Stil:

Dirty Blues Rock

Label: Gypsy Tunes
Spieldauer: 45:03
Erschienen: 13.06.2008
Website: [Link]

In Deutschland ein weitgehend unbeschriebenes Blatt, legt der seit 1971 professionell als Musiker tätige DARRYL ST. JOHN jetzt mit „War Of Blue“ sein neues Album vor. Und was für eins. Wer einmal Lust verspürt, richtig dreckige, rotzige Musik abseits des Metal-Sektors zu hören, der sollte seine Ohren und sein Herz „War Of Blue” leihen. St. John und seine fähige Band – u.a. Sohn Zak an den Drums – gehen unter Vermeidung saturierter Blues-Klischees beherzt zur Sache. Es braucht keine Geschwindigkeitsrekorde, um rau zu klingen; das ist der Geruch der Straße, das Gestampfe auf den durchgetretenen Bühnenböden aller verräucherter Kneipen dieser Welt. Blues ist der Nährboden, dazu eine gewaltige Riff-Ladung Led Zeppelin, eine Sängerin, die den abgenutzten Begriff „Rock-Röhre“ wieder aufmöbeln kann. Wer Alannah Myles für eine begnadete Shouterin hält, sollte vor Michelle McCarthy einen tiefen Kniefall machen. Auch, wenn ihre Stimme klarer klingt als die Janis Joplins, dichter dran am Feeling der 60er Jahre-Ikone habe ich selten jemand gehört. Aber auch bei einem Instrumentalstück wie „Town Without Pity“ macht die Band eine gute Figur. Neben der hervorragenden Gitarrenarbeit überzeugen die sparsam, aber effektiv eingesetzten Keyboards, vom fabulösen Einsatz der Blues Harp ganz zuschweigen. Das sanfte Titel- und Schlusslied ist eine tiefe Verbeugung vor der Mutter aller Luftschiffe, und hat das Zeug zum Klassiker

FAZIT: „War Of Blue” ist ein Album, das selbst Blues-Verächtern, die Spaß an ein wenig Härte finden, gefallen dürfte. Denn DARRYL ST. JOHN und seine Band haben die Melodien, das Gefühl und die Ideen eine mitreißende Party im heimischen Musikzimmer abzufeiern. Zumindest eine Dreiviertelstunde lang. Selbst das schwächere, weil etwas simple Stück „Revenge“ besitzt genügend Power, um mächtig Eindruck zu schinden. Da gibt es immer eine vorantreibende Gitarrenfigur, einen knackigen Keyboardeinsatz oder eine dieser inbrünstigen Gesangslinien, die selbst weniger eindrucksvolles Songmaterial aus dem Feuer reißen. Das ist aber sowieso in der Minderzahl. Einem ungehemmten und uneingeschränktem Vergnügen steht also nichts im Wege. Geiles Album.

Jochen König (Info) (Review 2855x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Well Well Well
  • I Can't Quit You Babe
  • Michelle's Blues
  • I Got the Jump On You
  • Town Without Pity
  • Revenge
  • The Station
  • Since I've Been Lovin' You
  • War of Blue

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!