Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dismember: Dismember (Review)

Artist:

Dismember

Dismember: Dismember
Album:

Dismember

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Regain/Soulfood
Spieldauer: 42:42
Erschienen: 14.03.2008
Website: [Link]

Mit neuem Drummer ganz viel Altes. Wer hätte auch sonst etwas von DISMEMBER erwartet als Death Metal, wieder einmal ohne Erscheinungen von “Combat Fatigue”.

Mit ihrer super eingespielten Gitarrenspitze sind die Schweden eine sichere Bank geworden, die bei allem Antiquariat heuer einzigartig ist. Die Solo-Tradeoffs innerhalb des altmodischen Kontexts gereichen zur Zeitlosigkeit des Materials, wie auch zahlreiche Hits vertreten sind. So auch “Europa Burns”, das offenbar im Stile von Bolt Throwers “Through The Ages” im Text Kriegshandlungen listet. Beifall einmal mehr für die in der Regel verständlichen Growls von Herrn Kärkki. “Under A Bloodred Sky”: Spätestens hier fühlt man sich wohl, wenn wie schon auf dem Vorgänger der Maiden-Fetisch der Band sich Bahn bricht. Fast episch ist der Schlußteil des Stückes, und Matti hält den Mund… Es ist so einfach, Langhaarige glücklich zu machen… Mehr davon gibt es nach dem eingängigen Legion in “Tide Of Blood”, doch so würde Nicko McBrain die Doublebass nicht durchtreten.

Old School ist am Ende wieder stärker angesagt, nämlich im kurzen “Combat Fatigue” und einer neuerlichen Autopsy-Huldigung namens “No Honor In Death” - Der Titel kann bei DISMEMBER nur Understatement sein. Zum Abschluß noch was Langes, Düsteres, und fertig ist eine sichere Platte. Wem das gefällt - und das tut es nicht wenigen aus der Zielgruppe - der macht nichts falsch.

FAZIT: Tödliche Qualität einmal mehr aus dem Zerlegerhaus Nummer Eins in Schweden. Death Metaller müssen, alle anderen sollen, weil sie daraus lernen, was gute Genrekost ausmacht. Diese Selbstbetitelte nimmt ihrem Vorgänger nichts, übertrifft ihn aber auch nicht.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4365x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Death Conquers All
  • Europa Burns
  • Under A Bloodred Sky
  • The Hills Have Eyes
  • Legion
  • Tide Of Blood
  • Combat Fatigue
  • No Honor In Death
  • To End It All
  • Dark Depth
  • Black Sun

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!