Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Esoterica: The Fool (Review)

Artist:

Esoterica

Esoterica: The Fool
Album:

The Fool

Medium: CD
Stil:

Moderner Rock

Label: Bieler Bros/Rough Trade
Spieldauer: 41:07
Erschienen: 04.04.2008
Website: [Link]

ESOTERICA sind ein weiteres In-Ding aus Amerika; John Fryer hat produziert, etc. blabla. Dabei klingen sie wie sehr viele ihre Landsleute, die drüben viel verticken und hier weitgehend unbeachtet bleiben. Für ESOTERICA gilt: Man hat ja A Perfect Circle und Linkin Park.

Erstere klingen sehr stark im Opener an, wie ohnehin der Gesang diesen Vergleich mit lang rausgestreckter Zunge provoziert. Dass ESOTERICA dabei weniger verspielt und mit viel weniger Klasse herangehen, kann man sich fast denken. Deshalb gereicht es ihnen zwar zu mehr als standardisiertem Formatrock, aber die große Euphorie stellt sich beim Hören nicht gleich ein. Ungewöhnliches wie die Gangshouts in “Don‘t Rely On Anyone” ist marginal, die Überraschungen sind also dünn gesät. Ruhiges, Brodelndes wie “Salvation” oder “Adam” mit Streichern ist das beste, was man auf diesem Album vernimmt, während vieles einfach in dieser nicht näher ergründbaren Melancholie stecken bleibt, die resignierend wirkt und typisch für Acts dieser Couleur ist, dabei aber eben auch ziemlich wenig konstruktiv - das Gegenstück zu blind satanischem Geballer so ungefähr…

Die epische Breite der letzten Stücke ist noch am hörenswertesten; alle anderen tun nicht weh, sind anspruchvoll genug, um nicht bloß den kleinsten gemeinsamen Nenner zu befriedigen, könnten aber genauso gut im Collegeradio laufen und niemanden Anstoß nehmen lassen. Alles wie gehabt also.

FAZIT: Fans von Godsmack, Mudvayne ohne Abgedrehtheit und natürlich den unvermeidbaren Tool dürfen kaufen. Wie immer beim Label: Top ist die Aufmachung, der Sound etc. Blabla…

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2218x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Exposed
  • Don‘t Rely On Anyone
  • Samples
  • Salvation
  • Valium
  • Pushing Providence
  • Adam
  • Life Is Lonely
  • The Fool
  • Miranda And The Tempest
  • Close Your Eyes

Besetzung:

  • Sonstige - Tobias, Matthew, Charlie, Luke

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!