Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Exmortem: Funeral Phantoms (Review)

Artist:

Exmortem

Exmortem: Funeral Phantoms
Album:

Funeral Phantoms

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Mighty Music / Soulfood
Spieldauer: 37:32
Erschienen: 23.01.2009
Website: [Link]

Tod am Morgen vertreibt Hunger, bringt Sorgen... nicht jedoch diese Dänenbande, die einen Gang zurückschaltet und dann die qualitative Überholspur auf der Autobahn in den Tod anpeilt. Schleif, Keif, und dann die Handbremse schießen lassen.

EXMORTEM bewegen sich geradezu lachhaft oft für vermeintlich generische Death Metaller auf dem Kriechpfad und verweisen dadurch auf das Potential, das immer noch in ähnlich gelagerten Kompositionsprinzipien von Morbid Angel ("Fixed In Slime" - da war doch etwas...) oder Bolt Thrower steckt. Da gerade mit diesen einmal mehr die muttersprachlich englische Musikwelt als Referenz herangezogen wird, muss man dem entgegenstellen, dass sich nach nördlicheren skandinavischen Gefilden in letzter Zeit gerade die Dänen mit herausragenden Extrem-Metal-Releases profilieren. In der Regel sind dies alte Experten wie diese hier, welche endlich die verdiente Aufmerksamkeit erlangen sollten. Der Einstieg in das Album ist frech langsam und lässt die sich herausschälenden Sphären des Infernos nur noch vehementer erscheinen. Es ist jedoch nicht so, dass EXMORTEM allein ihr Heil in den "Slow Death Regimes" suchen, denn Grabes-Leads und nicht bloß Geschwindigkeits-, sondern auch rhythmische Variation richten den Hörer unter seinen Kopfhörern hin. Die Riffs sind klar herausgearbeitet und verkneifen sich leerformelhafte Stakkato-Einfallslosigkeiten, gleichwohl das Maschinengewehr abseits der Sümpfe nicht selten heißläuft (wie zur Rückversicherung unter anderem im finalen "A View To A Death In The Morning").

"Anger Trumpet Blow" - was für fieses Grunzen und gemeine Dissonanzen... EXMORTEM geben dem vielerorts trivialisierten Death Metal seine Boshaftigkeit wieder zurück und stehen keinen Deut schlechter da als die noch etwas schwärzer gefärbten Genrekollegen aus Schweden (Watain, Lord Belial) - bloß direkter und weniger harmonieverliebt... denn wer möchte in diesem Bereich schon etwas von Eintracht wissen?

FAZIT: Statt zu Kreuze kriechen EXMORTEM langsam und unerbittlich auf den Thron des Death Metal zu, der seinen Namen in diesem Fall zu Recht trägt. Lebendig ist nur der kreative Organismus der Gruppe; ihre Musik jedoch schaut in den Abgrund und tritt dabei Doom wie Grindcore ins Gesicht, damit diese ihr Bestes dem Gehörnten überlassen - denn Spaß findet definitiv anderswo statt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2569x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Black Opium
  • Souls Of Tyrants
  • Fixed In Slime
  • Funeral Phantom
  • The Vultures Gather
  • Anger Trumpet Blow
  • Salvation
  • For The Grave Of History
  • Slow Death Regimes
  • A View To A Death In The Morning

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!