Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Gods Of Emptiness: Consumption Is Freedom? (Review)

Artist:

Gods Of Emptiness

Gods Of Emptiness: Consumption Is Freedom?
Album:

Consumption Is Freedom?

Medium: CD
Stil:

Death / Grind Metal

Label: Bad Land Records
Spieldauer: 29:33
Erschienen: 18.04.2008
Website: [Link]

Ein Album mit dem Titel „Consumption Is Freedom?“. Na wenn das mal nicht sozialkritisch wird. Mit dem aktuellen Album der Death / Grindmetalband wurde der Musikhimmel nicht gerade bereichert. Genaugenommen hätte man sich die Produktion auch einfach sparen können. Gerade zu ironisch ist dabei nur, dass die Band in ihrem Lied „Music for the Masses“, das nur aus einer (!) Strophe besteht, die dreimal (!) wiederholt wird, ihren Unmut über Castingshows und Talentcontests äußert. Da höre ich mir doch lieber wieder Daniel Küblböck und Konsorten an.

Das Album ist bestenfalls nett, wenn man die Band live gesehen hat und sich an einen lustigen Abend mit einer Lokalband erinnern möchte. Zwar existieren auf dem Album neben dem Gegrunze und den viel zu verzerrten, hämmernden Gitarren auch ein paar melodische Lichtblicke (hier wäre der Opener „Religion is a Cancer“ zu nennen), diese sind aber nicht wirklich besser als bei einer beliebigen Anfängerband. Den Vogel schießen die Jungs aus Passau mit dem letzten Song „Tribute to Mundl“ ab. Eintöniges Schlagzeug, kombiniert mit einer noch eintönigeren Rhythmusgitarre und dazu wird in hartem Bayrisch einfach geredet und über eine Person hergezogen. Wenn man einmal schmunzeln will, sollte man hoffen, dass jemand auf die Idee kommt, eine Parodie dieses Songs mit einem lustigen Video auf Youtube hochzuladen.

FAZIT: Ich kann das Album niemandem, außer vielleicht hart eingefleischten Death / und Grindmetalfans, empfehlen. Es ist, ähnlich wie mein Review, eintönig und vor allem viel zu kurz für ein Album. Wenn 13 Lieder 30 Minuten lang sind, kann sich eigentlich jeder ausrechnen, dass dabei nichts Gescheites rumkommen kann. Zwar hat das Album neben dem stumpfen Vergewaltigen der Instrumente immer wieder ein paar Lichtblicke, aber diese sind viel zu wenig in Szene gesetzt. Ich hatte das Gefühl, GODS OF EMPTINESS hatten Mitten in der Produktion keine Lust mehr. Die ist mir jetzt übrigens auch vergangen...

René Pickhardt

Gast-Rezensent (Info) (Review 2799x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 4 von 15 Punkten [?]
4 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Religion Is A Cancer
  • The Book Of Love And Peace
  • Unknown Truth
  • Nihil
  • Columbo Is God
  • Weltkrieg
  • Im Westen nichts neues
  • Music For Masses
  • Fuck Your Isms
  • Suicide Weapon
  • Testosterone Junkie (Mr. Ego 160 cm)
  • Fashionstyle Bastard
  • Tribute To Mundl

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!