Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Helheim: Kaoskult (Review)

Artist:

Helheim

Helheim: Kaoskult
Album:

Kaoskult

Medium: CD
Stil:

Verspielter Black Metal

Label: Karisma/Dark Essence/Plastic Head
Spieldauer: 48:13
Erschienen: 23.05.2008
Website: [Link]

Nach der Totenkult-Dissertation zelebriert man nun den “Kaoskult” ein wenig geradliniger, aber immer noch auf Augenhöhe mit den Kollegen von Enslaved. HELHEIM sind eine doomigere Variante des prog-nahen Black Metal mit eingebauter Ahnenverehrung; der Scheibenwischer, der den Hörer klare Songsstrukturen ersichtlich macht, steht indes nur auf Stand By.

Nein, sie können schon Songs schreiben, doch wo Brüder im Geiste immer wieder Hits um die Ecke wuchten, stoßen sich HELHEIM (gewollt) die Birne an der Kante. Bisweilen erscheinen ihre Tracks so wenig zu Ende gedacht, wie sie zu abgebrannt sind, sich endlich mal Vokale zum Ausschreiben ihrer Pseudonyme zu kaufen. So bleiben auch dem neuen Album nur Momente (dafür aber viele!), die begeistern, sich aber nicht zu einem Bild aus einem Guss zusammenfügen möchten. Okay, das mag auch im Sinne sogenannter Albumbands sein, wie es sie zur Pionierzeit des visionären Rock zahlreich gab, aber selbst dort stachen immer wieder einzelne Stücke heraus - und sei es nur als Eingeständnisse an Record Labels.

Sei‘s drum - Geil sind hier vor allem das an technischen Extrem-Metal angegrenzende “Om Tilblivelsen Av Gapende Tomhet”, das traurige “Andevind” sowie das orgelgespickte Abschlussstück. “Norther Forces” kokettiert wie erwähnt ganz besonders stark mit Grutle und Gefolgschaft sowie zügigem Thrash. Damit ist es ein guter Anspieltip, wenn es ums Umreißen des originellen HELHEIM-Sounds geht.

FAZIT: HELHEIM sind nach wie vor Black Metal für Schlaue und Sich-Gern-Fallen-Lasser: Keine Platitüden, dafür intensive Momente, das vertraute Meeresrauschen, eine Schar Gastmusiker aus der zweiten Reihe (Vulture Industries, HellHikers (?) und Corvine (??)) sowie der Geist, aber nicht die Musik der frühen Siebziger - Enslaved-Ersatzdroge.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2741x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Det Norrone Alter
  • Om Smerte Og Liv
  • Om Tilblivelsen Av Gapende Tomhet
  • Helheim 6
  • Andevind
  • Symboler, Fremover Og Bakover
  • Altered Through Ages
  • Svart Seid

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Heimgang
gepostet am: 02.05.2011

Wo bleibt das Review der Neuen oder muss ich das machen;)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!