Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

La Desooorden: Ciudad De Papel (Review)

Artist:

La Desooorden

La Desooorden: Ciudad De Papel
Album:

Ciudad De Papel

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock / Jazzrock

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 62:00
Erschienen: 14.09.2007
Website: [Link]

Das vierte Album der Chilenen LA DESOORDEN gefällt Gitarrenfreunden besonders, denn die Band hat an Härte und Düsternis zugelegt. Mit gesteigertem Saxofonanteil erinnert vieles nun an die frühen Van Der Graaf Generator, und die nach wie vor immens kopflastige Musik ist ein wenig kompakter geworden.

Südamerikanische Folklore wird immer noch völlig natürlich eingebunden, was sich in Percussion und Streichinstrumenten niederschlägt. Der Gesang ist nichts weniger als intensiv. Das fürs nichtromanischsprachige Ohr Unersichtliche lässt sich zumindest erfühlen, und viel Positives gibt es in Chile aktuell offenbar nicht zu berichten. Damit empfehlen LA DESOOORDEN sich nicht bloß dem eklektischen Proghörer, sondern generell allen Fans dunkel-haarsträubender Musik, die eine Geschichte erzählt.

Das tut “La Cuidad De Papel” nämlich mit allen Hochs und Tiefs, die dazugehören. Daß dabei einzelne Songs wie gehabt nicht hervorstechen, sondern die im aufwändigen Digipack gestaltete Scheibe als Ganzes genossen werden muss, dürfte zu erwähnen sich erübrigen. LA DESOOORDEN sind äußerst originell und erneut einem jedem dringend ans Herz gelegt, der auf einzigartige, kunstvolle Musik steht. Da das Muckertum zu Gunsten leichterer Einfühlbarkeit diesmal in den Hintergrund getreten ist, muss ganz klar vom bisher stärksten Silberling der Gruppe gesprochen werden.

FAZIT: Die Mischung stimmt nun; LA DESOOORDEN rocken gleichsam mit Herz und Hirn und nehmen den Freund alter wie aktueller Progrocksounds mit auf einen üblen Trip, der unbequem, aber zeitlos ist. Von Genesis bis Tool geht hier alles. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2207x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Fumarolas del alma
  • Ciudad de papel
  • El llamado del totoral
  • El gran acuerdo
  • Migraciones eternas
  • La voz de los niños
  • Acción por los cisnes
  • Tralcao (lugar de truenos)
  • Homínidos (historia de seres nerviosos)
  • Los trabajadores
  • E•N•E•U•J (esto no es un juego)
  • Boletos para ir

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!