Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Simon Says: Tardigrade (Review)

Artist:

Simon Says

Simon Says: Tardigrade
Album:

Tardigrade

Medium: CD
Stil:

Retroprog

Label: ProgRock/SPV
Spieldauer: 74:09
Erschienen: 16.05.2008
Website: [Link]

Warme 70s-Rückbesinnung, wie sie nur aus Schweden kommen kann. Alle sechs, sieben Jahre hauen SIMON SAYS aus Stockholm ihre Wuchtbrummen raus, die nichts offen lassen, was sie versprechen: Wuchtige Tracks von bis zu einer knappen halben Stunde, und dann dieses wunderbare Brummen der analogen Tastengeräte… vom Spielwitz ganz zu schweigen.

Wer nun Flower Kings denkt, dem sei gesagt, daß er sich nicht auf jazzigen Firlefanz einlassen muß, der ihm vielleicht den Spaß vergällt. SIMON SAYS lassen sich mit einer ausladenden Version von Black Bonzo vergleichen. Das bedeutet: Rockerdung zu jedem Moment, und das schließt sowohl Langes, wie die Viertelstunde als Opener, wie auch kompakt Eingängiges, wie den Titeltrack mit ein. Wunderbar ist auch, wie “The Chosen One” von balladesker Großmut zu einem flirrendem Instrumentaldisplay wird. Sänger Daniel Feldt gibt indes trotz zwangsläufig längerer Phasen des Klappehaltens nie das Zepter aus der Hand, mit dem er den Hörer dirigiert. So wie seine Mitstreiter sich nicht versteigen und schlüssig die Burg um ihn aufbauen, so eindringlich variabel wie nicht abgehoben singt Feldt, wobei seine Vocalhooks noch zur Einfühlbarkeit in das Material der Band beitragen. Ein Stimmungskaleidoskop ist “As The River Runs”, das von ruhig Kontemplativem bis hin zu triumphalen Synthierock alle Facetten durchblättert.

Nach der reinen Ballade “Circle‘s End” und frickeliger Kurzweil wie dem “Strawberry Jam” ist es am Endsong, in 27 Minuten alles zu richten und nachhaltig an die Bandbreite von SIMON SAYS zu erinnern. Nicht abgehalftert und mitreißend bei volltönendem, natürlichem Sound und Beibehaltung des Gefühls als primäre Forderung an Musik - nicht Angeberei um ihrer Selbst willen.

FAZIT :“Tardigrade” ist eines der definitiven Jahreshighlights im Bereich der von analogen Sounds geschwängerten Mutter aller nach Weiterentwicklungen strebenden Rocksounds. Auch wenn die Dame schon etwas betagt ist: SIMON SAYS haben zum Facelifting angesetzt, ohne Madame künstlichem Soundbotox anheimfallen zu lassen. Noch vor den momentan schwächelnden üblichen Genreverdächtigen!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2965x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Suddenly The Rain
  • Tardigrade
  • The Chosen One
  • Moon Mountain
  • As The River Runs
  • Your Future
  • Strawberry Jam
  • Circle‘s End
  • Brother Where You Bound?
  • Beautiful New Day

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!