Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Thyrfing: Hels Vite (Review)

Artist:

Thyrfing

Thyrfing: Hels Vite
Album:

Hels Vite

Medium: CD
Stil:

Viking Metal

Label: Regain/Soulfood
Spieldauer: 52:02
Erschienen: 24.10.2008
Website: [Link]

Die Wikinger kämpfen wieder, und zwar dicht an dicht auf dem engen Marktplatz und um die Gunst des Met saufenden, unrasierten Langhaarigen, dessen nordische Wurzeln dabei unerheblich sind. Solange die Kohle stimmt, winken nach skandinavischem Verständnis (Thor-Comics und die Hausfrauenversion der Edda?) „heidnische“ Subkulturen womöglich selbst Nord-Südafrikaner als authentische „Odinisten“ durch... THYRFING könnte das nicht gleichgültiger sein.

Die Schweden konzentrieren sich Interviews zu Folge zuerst auf die Musik und sind über die Jahre hinweg immer besser geworden. Cheesy Rumgepolter/Polka wird man vergeblich suchen; von der Atmosphäre her reichen THYRFING schon seit dem Vorgänger „Farsotstider“ an die Nachbarn Moonsorrow heran; nun ziehen sie an ihnen vorbei, indem sie kompakte und dennoch weit durch vereiste Steppen streunende Songbiester erschaffen haben. Jedes Stück ist ein Kleinod und kann bis zur Musik stiftenden Idee zurückverfolgt werden – Unterscheidbarkeit statt Tapete macht zukünftige Klassiker aus... Ob die dramatische „letzte Litanei“ zu Beginn oder die fies schleppenden beiden nachfolgenden Stücke, die man sich kürzlich von den enttäuschenden Ajattara gewünscht hätte: THYRFING lassen selbst Unterarmhaare ehrfürchtig und gerührt hinterm Schneewall Stellung beziehen und auf den Feind warten. Die Keyboards dicken mit effektivem Bombast an, was alleine karg, kantig und – ja, wieder dieses Wort – echt klingt. Dazu Jens Rydens verzweifelte Stimme, die rechtzeitig die Kurve vom in der Flaute treibenden Naglfar bekommen hat: hier bricht die Hölle herein, die die vielgelobte Konkurrenz zum Großteil schuldig bleibt. Der Himmel dagegen sind die klaren Hintergrundgesänge im schreitenden Titelsong. Die Mischung zwischen wunderschön und abgründig stimmt und ist im Verbund mit den Akustikparts – hier nicht auf Ansage wie bei weniger findigen Komponisten anderer Bands – Metal in Reinkultur, was man bekanntlich nicht immer von Bands dieser jungen Stilistik behaupten kann. THYRFING merkt man schlicht an, dass sie nicht von gestern sind und lange in dieser Szene herumstreunen.

Zur Glückseligkeit fehlen allein etwas mehr Ehrgeiz an den Gitarren (gut, die Barbaren dürfen nicht filigran sein) sowie rhythmische Varianz (auch gut, das Hypnotisierende ginge ansonsten verloren). Letzterem kommt allenfalls der nicht muttersprachliche Track „Become The Eye“ nach. Toll auch hier die Blechbläser aus der Konserve... heavy as fuck, wie das gesamte Album! Glanzlicht zum Schluss: zehn Minuten manisch träger Untergang, der den missratenen Zöglingen diverser Pseudo-Doom-Hypes ganz langsam die Fontanelle eindrückt.

FAZIT: THYRFING bringen mit „Hels Vite“ das Highlight der laufenden Heidensaison heraus. Freunde des gemeinen Midtempo-Blackmetal dürfen eher ein Ohr riskieren als tanzfreudige Gören im Kunstwolfspelz. Diese Band reißt ungläubige Schäfchen...

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3938x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • En Sista Litania
  • Från Stormens Öga
  • Isolation
  • Hels Vite
  • Griftefrid
  • Becoming The Eye
  • Tre Vintrar – Två Solar

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Beyond The Black
gepostet am: 21.04.2009

User-Wertung:
12 Punkte

Gute CD, nettes Review.
Jan
gepostet am: 05.06.2009

User-Wertung:
14 Punkte

N fettes Album!Hypnotiesierend,kalt,düster und tiefgründig.Nach jedem durchhören packt es einen immer mehr.Unbedingt öfter hören,denn es braucht seine Zeit sich zu entfallten.Nix oberflächliches für zwischendurch.Spitze Thyrfing!!!Album für die Ewigkeit!Hail Pagan Metal!!!UUhh!!!
Elephant Soul
gepostet am: 05.06.2009

"entfallten"....
Benjamin [Musikreviews.de]
gepostet am: 15.02.2010

Hab nicht so viel mit Black Metal am Hut, noch weniger mit einschlägigen Pagan/Viking-Trüppchen. Aber die Hörproben auf Myspace klingen vielsprechender als das Image vermuten lässt!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!