Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Acid Drinkers: Verses of Steel (Review)

Artist:

Acid Drinkers

Acid Drinkers: Verses of Steel
Album:

Verses of Steel

Medium: CD
Stil:

Thrash Metal

Label: Regain / Soulfood
Spieldauer: 51:57
Erschienen: 17.04.2009
Website: [Link]

Was wie ein im Suff Bier über Kutten und schäbige Kassettenrekorder verschüttendes Gründerzeit-Revival beginnt, nimmt bis zum bitteren Ende nach knapper Stunde übel ungereimte Ausmaße an. ACID DRINKERS, Polens langjährige Altschuldresch-Institution, handelt auf ihrem neuen Album in Sachen Zeitgeist. Wären die Songs selbst doch wenigstens gut oder so energiereich wie der Opener und sein noch recht flinker Wurmfortsatz...

Die Alarmglocken läuten spätestens während des dritten Stückes: wenig überzeugend ist "Swallow the Needle" mit Sprechgesang und bewegungsunfreudigem Stakkato-Rhythmus ausgefallen - Schuster bleib bei deinen Leisten, doch nein - dies ist kein Ausrutscher. "The Ark" steht vom spielerischen Gesichtspunkt Bands wie den frühen The Haunted recht nahe, doch der klare und immer etwas überspannte Gesang weist ACID DRINKERS klar als Kinder der Achtziger aus. Ein gewisser Anspruch von Lockerheit, der überhaupt nicht in die oftmals zu verbissen ausgebreiteten Themenwelten aktueller Bands passen möchte, schielt ebenfalls an die 20 Jahre zurück. Dennoch tönen ACID DRINKERS 2009 niemals nach Retro und haben andererseits das Problem, dass ihre Modernitätsbekundungen nicht befriedigen und gewollt klingen - allen voran in "Meltdown of Sanctity", einem inspirationsarmen Rumgegroove mit effektbeladenem Stimmeinsatz, der in seiner Variationsarmut an den Schwanengesang der Cyber-Kanadier Obliveon erinnert. ACID DRINKERS hebeln damit den wohltuenden Effekt ihrer bisweilen rockigen Lead- und Sologitarren aus. "We Died Before We Start To Live" riecht nach gewolltem Hit, wenn der Refrain gesanglich derart großspurig Neo-Metal-Epik verbreitet, die Musiker aber ihre Schuhe runterspielen und aktuelle Kompositionsgepflogenheiten höchstens oberflächlich nachvollzogen haben. Auch in "Red Shining Fur"mischen sich alter Thrashcore mit gewollt kruden Gesangsmelodien, die wohl "freaky" klingen sollen.

Grauenhaft: "Silver Meat Machine"; so etwas haben schlechteste Machine-Head- oder Korn-Clones in den Neunzigern nicht verbrochen. Der Abschlusstrack schielt mit wurmstichigen Augäpfeln sogar in Stoner-Gefilde. Angesichts vierer polnischer Grammies für ACID DRINKERS könnte man meinen, das Land sei ein unbelecktes Metal-Entwicklungsgebiet. Dabei haben genügend Bands nicht erst seit gestern eine eigene und ernsthafte Spielkultur etabliert (nicht bloß im extremen Sektor), von der diese vermeintliche Institution meilenweit entfernt ist. "Verses of Steel" ist nach animierendem Antritt ein einziges Trauerspiel - Abpfeifen bitte.

FAZIT: ACID DRINKERS entscheiden sich für nicht mehr wirklich trendgerechte Thrash-Interpretationen und darüberhinaus eine biedere Dabietung, anstatt frei von der Leber das zu tun, was Veteranen am besten können: die Krücken wegwerfen und mit Nachhalt der Jugend das "Früher war alles besser" ins Gesicht klatschen. "Verses of Steel" möchte ein Facelifting sein, wie es etwa "B.A.C.K." für Artillery darstellte, entsinnt sich aber nicht seiner eigenen Herkunft. Langweiler-Riffs zum Abgewöhnen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3648x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 3 von 15 Punkten [?]
3 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Fuel Of My Soul
  • In A Black Sail Wrapped
  • Swallow The Needle
  • The Ark
  • Meltdown Of Sanctity
  • We Died Before We Start To Live
  • Red Shining Fur
  • The Rest That I Feed
  • Silver Meat Machine
  • Boneless
  • Blues Beatdown

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!