Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Callisto: Providence (Review)

Artist:

Callisto

Callisto: Providence
Album:

Providence

Medium: CD
Stil:

Postcore / Progressive

Label: Fullstream Records / PIAS
Spieldauer: 68:24
Erschienen: 27.03.2009
Website: [Link]

Der Schreiber dieser Zeilen kann den Werdegang CALLISTOs von allerersten Gehversuchen im Metalcore zu progressiveren Tönen aus Gründen der Unkenntnis älterer Veröffentlichungen der Band leider nicht nachvollziehen und kommentieren. Sicher ist es aber nicht schlecht, ein Album losgelöst aus dem Band-Kontext anzugehen. Eingefleischte Fans der Band sollen ihre eigenen Schlüsse aus dieser Rezension ziehen.

Im Gegensatz zu vielen anderen finnischen Landeskollegen, die allesamt spieltechnisch versiert sind, aber zumeist ziemlich gleichtönend ihre Musik zum Besten geben, haben CALLISTO durchaus ein eigenes Gesicht vorzuweisen. „Providence“, das vierte Album der Band, bietet einen eigentümlichen Mix, der sich nach oberflächlichen Hördurchläufen noch nicht recht erschließen mag. Erst nach und nach findet der Hörer Gefallen: Die Grundstimmung des Albums ist gedämpft und melancholisch, die Songs treiben in doomiger Zeitverzögerung wie gemächlich rollende Wellenberge eines riesigen Ozeans. Der fließende Charakter der Musik wird durch zerrende Drone-Passagen verstärkt, die kontrastiert werden von Momenten meditativer Ruhe, in denen die Gitarren bluesige Leads von ihren Saiten perlen lassen. Tief unter der Wasseroberfläche bricht immer wieder der schroffe Meeresboden auf, so dass Druckwellen aus der Tiefe sich Bahn brechen in Form von verlangsamten Hardcore-Gitarren und dazu passenden rauen Schreien und Growls. Gesanglich wird sonst überwiegend nicht die brutale Schiene gefahren: Die Gesangslinien schwelgen in Moll, fließen klar und beinahe strukturlos durch die Stücke, weben verträumte Stimmungscollagen. Hin und wieder gleitet „Providence“ in eine gewisse Eintönigkeit ab, bevor z.B. durch einen rhythmischen Trick plötzlich Fahrt und Härte aufgenommen wird oder verlorene Blechbläser sich in Einsamkeit ihren Blues hingeben. Bei einigen schrägen Klangkonstrukten klingen verzerrte, zitternd angehaltene Gitarrentöne wie der Twin-Peaks-Soundtrack auf Postcore…

FAZIT: Sicher nicht jedermanns Sache ist diese melancholische, teils längliche Doom-Drone-Postcore-Scheibe, die ergänzt wird durch rhythmisch verspielten Alternative Prog und einer nicht unbeachtlichen Dosis gewollter Stasis, die durch brutale Auswüchse aufgebrochen wird. Freunde stimmungsvoller Musik hören hier Probe – ebenfalls Alternative-Progger und NEUROSIS-Fans. [Album bei Amazon kaufen]

Nils Herzog (Info) (Review 2733x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • In Session
  • Rule the Blood
  • Covenant Colours
  • Eastern Era
  • New Canaan
  • Stasis
  • Where the Spirits Tread
  • Dead Weight
  • Drying Mouths (in a Gasping Land)
  • Providence

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!