Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Crimson Cult: Crimson Cult (Review)

Artist:

Crimson Cult

Crimson Cult: Crimson Cult
Album:

Crimson Cult

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: Dockyard 1
Spieldauer: 55:12
Erschienen: 20.04.2009
Website: [Link]

CRIMSON CULT ist die Neuformierung der beiden ehemaligen Gitarristen von STYGMA IV aus Salzburg. Letztere konnte bereits reichlich durch einige Veröffentlichungen mit knackigen Riffs und Ohwurmrefrains in der Metal-Szene punkten.

Schon beim ersten Hören wird klar, dass man es hier mit einem Produkt zu tun hat, das einem unaufhörlich den Kopf kreisen lassen will. Ein druckvolles Riff verfolgt das nächste, die Refrains nehmen mit etwas Melodie das Tempo nur raus, um den Weg für ein technisch versiertes Gitarrensolo zu ebnen. Ob man nun "Evil Design", "Land Of The Crimson Night" oder "Amok" nimmt: Knaller sind sie alle.
Mit dem achteinhalb Minuten langen "Centre Of The Universe" versuchen sich CRIMSON CULT sogar an einem progressiv angehauchten Überlängentitel.

Was die österreichischen Saiteninstrumentalisten Guenter Maier und Alex Hilzensauer in ihrer studiofrischen Power-Band herbeizaubern, ist prinzipiell vergleichbar mit ihrer vorangegangenen Arbeit: Harte 80s-Riffs gepaart mit einer Hookline nach der anderen. Das Ganze klingt wirklich so authentisch nach den Achtzigern, dass es schon fast wieder dreist ist – vor einer Größe wie ACCEPT müssen sie sich auf keinen Fall verstecken. Der Gesang schiebt die instrumentale Arbeit allerdings auf eine etwas andere Schiene. Hier hätte man sich besser entweder für ein thrashiges Reibeisen oder ein melodietaugliches Gesangstalent entscheiden sollen. Beides zusammen klappt im Falle von Walter Stuefer nicht so toll. Der Sänger ist nicht wirklich schlecht, aber man hätte beim Songwriting vielleicht mehr auf dessen spezielle Klangfarbe eingehen sollen. Orientierungshilfe hierbei wäre eventuell Glenn Danzig.

FAZIT: Mit etwas mehr Abwechslung und dem nötigen Feintuning bei den Vocals werden CRIMSON CULT für alle nostalgischen Fans der Achtziger auch mit der kommenden Veröffentlichung interessant sein.

Henning Seidt (Info) (Review 4432x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Evil Design
  • Undead
  • Land Of The Crimson Night
  • In The Eyes
  • Lava Machine
  • Dirty Demon
  • Misanthrope
  • 2000 Lights
  • Amok
  • Centre Of The Universe

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!