Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Emergency Gate: Rewake (Review)

Artist:

Emergency Gate

Emergency Gate: Rewake
Album:

Rewake

Medium: CD
Stil:

Moderner Melodic (Death) Metal

Label: Silverwolf/SPV
Spieldauer: 48:30
Erschienen: 23.01.2009
Website: [Link]

Gesangsstil und melodiöse Riffs glätten die metallischen Kanten der Stilistik immer mehr. EMERGENCY GATEs dritte Scheibe heftet sich den Verdienst an die Plastikkutte, nicht deutsch zu klingen. Ansonsten?

Aufgesetzte klare Vocals fallen analog zum heiseren Einerlei unangenehm auf, entsprechen aber nur dem musikalischen Pastiche, das "Rewake" letzlich ist: Hochmoderner, künstlicher Klang mit harten Gitarren, der mehr New Metal ist als die Musik, die eigentlich mit diesem Titel bezeichnet wurde oder wird. "Gold and Glass" ist das Paradebeispiel zur Beschreibung der aktuellen Befindlichkeits-Schieflage - Pianoarpeggien und synthetische Tanzflächen, sinnfreier Schwelge-Schwachsinn, künstlich mit Emotionen aufgebauscht... Pop-Metal am Techno-Rand, jenem Teil des Tellers, der längst zum Zentrum des szeneinternen Musst-du-kennen geworden ist. Hier liegen die Fleischbällchen, wenn auch in einer Instantbrühe mit viel zu viel Zucker statt Salz. Wie erwähnt, hat Skandinavien dem Hörer diese Suppe eingebrockt.

Das Ausland zieht nach, und statt weiterhin mit Kanonen auf diesen deutschen Spatz zu schießen, sei EMERGENCY GATE Professionalität und Hit-Talent bescheinigt. Ohne Zynismus: sie könnten es weit bringen, hätten sie nicht mit einer gleichwohl noch jungen Ahnentafel zu hadern. Massengeschmackvoll kann man diesen Sound nennen, ebenso wie das Wort Zeitgeist in einigen Jahren (Monaten? Wochen?) zur Sprache kommen wird, sollte man EMERGENCY GATE dann noch auf dem Schirm haben... Produkt, Kitscherzeugnis, Ware, zu spät gesoilworkt, gesonicsyndicated... ausgebodomt. Die Ballade "Remains" macht diesen Thronanwärtern auf zukünftigen Datenmüllkippen die Ekelkrone nicht abspenstig.

FAZIT: Warte mal, die muss ich noch irgendwo auf meiner Harddisk haben... EMERGENCY GATE sind hochkompetent anämisch und damit in Zeiten von Designerkrankheiten kerngesund. Sind die Betten im hospital of death alle belegt, werden die Musiker allerdings fix von ihrem Drang genesen, Nichtssagendes in Ton und Wort ausdrücken zu müssen. Wie wäre es mit Originalität bei so viel Potential?

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3695x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Double Suicide
  • Slave
  • Of Stars And The Drifting
  • Next In Line
  • Unbeing
  • Gold And Glass
  • The Purpose
  • Trust In Me
  • Remains
  • Elementor
  • Life v2
  • Lullaby

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!