Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Statistiken

Icon In Me: Human Museum (Review)

Artist:

Icon In Me

Icon In Me: Human Museum
Album:

Human Museum

Medium: CD
Stil:

Thrash / Metalcore

Label: Massacre / Soulfood
Spieldauer: 46:45
Erschienen: 24.04.2009
Website: [Link]

"Moderner Thrash Metal" ist meist Plattenfirmendeutsch für Metalcore oder Midtempo-Machine-Head-gegen-die Wand... ICON IN ME sind davon nicht weit weg, trainieren neben den Stakkato-Muskeln aber manchmal nicht nur die für Powerchords zuständigen Finger. Steve Smyth darf auch einmal ran... aufregend, nicht wahr?

Tony Jelencovich war mit B-Thong eigentlich eine coole Sau im Stoner-Stall, doch den Glenn Danzig auf seinen Stimmbändern hat er wohl bereits bei C-187 verloren und fügte sich spätestens seit Mnemic zeitgemäßeren Klängen. Ein wenig Rock bricht sich allerdings in den Solopassagen und Songstrukturen von ICON IN ME Bahn; der Rest der Beteiligten stammt aus dem nie versiegenden Quell von Sideprojekt-freudiger Schweden aus wenig bekannten Bands.

Die Refrains mit der offenarmigen Willkommensgeste kommen zu sehr auf Ansage und dabei nicht einmal durchgängig so treffsicher wie in "Moments"; vieles klingt deswegen schematisch. "Blood Ritual" und "The Worthless King" bieten eindimensionales Geballer, "To the End" ähnliches mit standardisierten Grooveparts. Keyboards fügen sich phasenweise sachte ein und bewirken nichts Großartiges auf diesem unspektakulären Wut-Schwelge-Mix, der ins aktuelle Szeneklima passt: Orientierungslosigkeit wird mit Erweiterungen der Möglichkeiten von Lebensentwürfen und Kunst zum Zeitgeist.

Fazit: Folgte Jelenchovic mit seinen früheren Gruppen einigermaßen schlüssigen akustischen Pfaden, setzt er nunmehr mit ICON IN ME auf alle Pferde und gewinnt nicht viel dabei. "Human Museum" ist fürwahr ein modernes Aggro-Metal-Album - in naher Zukunft vergessen, wenn etwas Anderes aktuell geworden ist als die undurchsichtige Vermischung aller möglichen harten Genres im polierten Soundgewand. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1546x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dislocated
  • That Day, That Sorrow
  • End of File
  • Empty Hands
  • Moments
  • Blood Ritual
  • To the End
  • In Memorium
  • The Worthless King
  • Turn the Dead on
  • Avoiding the Pain

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!