Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nazxul: Iconoclast (Review)

Artist:

Nazxul

Nazxul: Iconoclast
Album:

Iconoclast

Medium: CD
Stil:

Black Metal

Label: Eisenwald / PHD
Spieldauer: 56:02
Erschienen: 27.07.2009
Website: [Link]

NAZXUL spielen eine Art Ambient-Black-Metal, der ähnlich wie der von Portal infernalische Parallelwelten heraufbeschwört und allenfalls in der richtigen Stimmung in jene hinabführt. "Iconoclast" möchte Bilderstürmer sein, malt den Teufel jedoch nicht für alle Hörer zwingend an die Wand.

Der durch geräuschvolle Zwischenspiele unterbrochene Black Metal ist durchweg konventionell - sowohl rhythmisch als auch melodisch. Das zugefügte Gewaber macht die Songs an sich nicht aufregender, was auch im Umkehrschluss gilt. "Mood Music" mag mal wieder als Rechtfertigung greifen, doch selbst unterm Kopfhörer fehlt "Iconoclast" die Tiefe, die man anderen streitbar progressiven Genrebands andichtet. Der Sound ist dabei noch relativ anständig und besitzt nichts von jener Verrauschtheit, in der man bisweilen Dinge hört, die nicht stattfinden.

Konzept und absonderliche Interviewgebahren der Musiker (angeblich einer einzigen Identität, die allein Medium für die produzierten Sounds sei) mögen interessant klingen - die Musik von NAZXUL nicht. "Iconoclast" ist nicht besser als das ältere "De Expugnatione Elfmuth". Nichts gelernt, oder nichts lernen wollen?

FAZIT: Fans von Portal oder auch Darkspace mögen einmal in "Iconoclast" reinhören. NAZXUL sind jedoch bloß eine weitere überbewertete Band vom fernen Kontinent.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3660x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Apoptosis
  • Dragon Dispitous
  • III
  • Black Wings
  • V
  • Iconoclast
  • I
  • Set In Array
  • II
  • Symbol Of Night & Winter
  • Oath (Fides Ressurectio)
  • Stain Of Harrow
  • World Oblivion
  • Threnody

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Goathorn
gepostet am: 25.08.2009

User-Wertung:
10 Punkte

Soooo schlecht findest du die? Gerade die Tracks im zweiten Teil sind doch fein:-)
Andreas
gepostet am: 25.08.2009

ist einfach zu beliebig - wenn man ihr Image-Gehabe wegnimmt, bleibt hundsgewöhnlicher BM der x-ten Generation.
S.
gepostet am: 02.05.2010

User-Wertung:
13 Punkte

Naja der Vergleich zu Darkspace hinkt schon mal gewaltig. Desweiteren gibt die Rezension nichtmal im Ansatz ertwas über die Musik her, sondern lediglich, dass das für dich standard gewaber ist. Das NAZXUL es aber schaffen wirklich mächtigen und bösartigen (wovon viele dieser Kitsch-Keyboard-Kombos nur Träumen können) zu erschaffen vermögen verschweigst du komplett und wenn ein Song wie "World Oblivion" nicht zu dem besten was in diesem Genre je gemacht wurde zählt, bleibt für mich nur ein großes Fragezeichen, sowie zu der Review allgmein.

Daher, an alle jene, welche die Review gelesen haben, bitte unbedingt selber reinhören, denn Nazxul spielen weder standard Kost noch haben sie im Ansatz was mit Darkspace gemein!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!