Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

One Morning Left: Panda Penguin Vol. 2 (Review)

Artist:

One Morning Left

One Morning Left: Panda Penguin Vol. 2
Album:

Panda Penguin Vol. 2

Medium: CD
Stil:

Screamo, Hardcore, Electro

Label: Pain Inc.
Spieldauer: 30:47
Erschienen: 26.06.2009
Website: [Link]

Der Musikmarkt ist übersättigt an Neuveröffentlichungen. Gerade im Popbereich wird ein und derselbe Stil tausendfach kopiert und auf eine neue, junge Band übertragen. Kein Wunder, dass sich ONE MORNING LEFT nach etwas Neuem gesehnt haben. Kreativ und ausgeflippt darf man dabei ruhig sein. Doch ist es eine gute Idee, BULLET FOR MY VALENTINE mit Midigedudel aus dem Gameboy und anderen virtuellen Medien zu mischen?

Selbst die Songtitel bedienen sich Elementen der von Web 2.0 geprägten Welt. So schmückt sich gleich der erste Track des Albums mit dem ‚Herz-Emoticon’, bei weiteren Titeln sind Lettern durch Zahlen ersetzt oder es tauchen jugendkulturelle Begriffe wie ‚SMS’ oder der Markenname ‚Nike’ auf. An sich eine ganz gute Idee, solche unumgehbaren Thematiken aufzugreifen. An sich…
Beim ersten Hören kann man ein Schmunzeln nicht unterdrücken, doch kann man sich kaum vorstellen, dass „Panda Penguin Vol. 2“ eine ernstzunehmende Konkurrenz im angepeilten Genre (inklusive Growls, Screams und sogar Pigsqueals) sein könnte, wo die Melodie der Computerspielreihe ‚Worms’ (vermutet im unaussprechlichen „Track 3“), Technobeats à la „Bravo Hits“ (siehe „SMS Pissing“ und „Out Ronique“) oder Stimmenverzerrung in Cher-Manier einfach nicht hingehören. Des Weiteren sucht man vergeblich nach wirklich packenden Hooks oder wenigstens einprägsamen Riffs.

FAZIT: Ich will nicht sagen, dass die Musik schlecht ist, aber der Markt in diesem Genre ist mittlerweile hoffnungslos überfüllt. Wer dabei versucht, mit Metal verspielte Pre-Teens zum Kauf zu bringen, hat zudem irgendwas in der Psyche eines Kindes nicht verstanden.
Tut mir Leid – setzen, 6! Naja, sagen wir eher Note 5 für die Kreativität und den Mut zur Dreistigkeit…

Henning Seidt (Info) (Review 3996x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Panda <3 Penguin
  • Worthless Girls
  • BD_L3LOVERZ!
  • Excuse Me, How Can I Get To The Scene From Here?
  • SMS Pissing
  • Out Ronique
  • My Brand New Nikes Made Me Do It
  • Sweden Hockey Dreams
  • Jack The Flipper

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!