Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Shaa Khan: Anything Wrong? (Review)

Artist:

Shaa Khan

Shaa Khan: Anything Wrong?
Album:

Anything Wrong?

Medium: CD
Stil:

Melodic Kraut Rock

Label: SKY / Sireena Records
Spieldauer: 52:15
Erschienen: 28.08.2009
Website: [Link]

1979 erschienen u.a. „Unknown Pleasures“ von JOY DIVISION, das knallige Debüt der B-52s und das letzte Großwerk PINK FLOYDs „The Wall“. GENESIS huben zum großen Richtungswechsel an: „And Then There Were Three“ war seit 1978 draußen und der synthetische „Duke“ hockte schon in den Startlöchern.
Im kohlestaubigen Ruhrgebiet nutzte eine deutsche Band die bescheidene Popularität, die das Erstlingswerk eingebracht hatte, und nahm engagiert ihr Folgealbum auf. „Anything Wrong?“ ist Weiterführung des Bandsounds und gleichzeitig das Vermächtnis SHAA KHANS. Es folgten noch zwei Singles (die man als Bonus – unabhängig vom musikalischen Gehalt - auf den neuaufgelegten CDs gerne begrüßt hätte), dann verschwand die Duisburger Gruppe, bis auf ausgewählte Live-Auftritte, wieder in der Versenkung.

Anything Wrong?“ stellt sich als Frage schon beim Blick auf’s Cover. Nichts ist mehr mit bunt-psychedelischen Hippie-Phantasmagorien, stattdessen weist das schmockige Hochglanzportrait der „Taucherin“ bereits auf die graphischen Ausfälle der kommenden 80er Jahre hin.
Glücklicherweise lässt sich das von der Musik nicht sagen. Es wird noch keine Blaupause für die NDW, oder das begrenzt haltbare „Krautrock goes Disco“ geprobt. Die Sangessprache ist weiterhin Englisch, man übt sich an gesellschaftskritischen Themen. Von Umweltverschmutzung („Agonie“), über die Amouren eines kleinen Psychopathen („Howie The Professionell“), Tierschutz, bzw. kritische Anmerkungen zum Stierkampf („Another Fight“, inklusive Kastagnetten) und kindliche Isolation gepaart mit dunklen Fantasien („Tales Of Schroeder“) wird ein Katalog aufgeschlagen, der jenseits der großen hedonistischen Erweckung über das kommende Jahrzehnt etliche kritische Geister beschäftigen sollte.

Musikalisch gibt man sich glatter, oder positiv ausgedrückt „gereifter“, ohne das musikalische Feld gänzlich zu verlassen, das „World Will End On Friday“ geebnet hat. Neben dem zweistimmigen Gesang dominieren immer noch wuchtige Keyboardakkorde und breite –flächen, die Gitarren klingen mal sphärisch, tendieren aber gelegentlich auch Richtung Hardrock; gleiches gilt für den starken, dualen Gesang. SHAA KHANS Krautrock-Spielwiese ist gemäht worden, hat ihren bunten, lebhaften Charakter aber nicht verloren. Die Songs sind nur unwesentlich kürzer als auf dem Debüt; deutlichster Verweisgeber sind die frühen URIAH HEEP. Insbesondere zu Beginn des Titellieds, das eine kurze Passage lang, fast eine 1:1 Kopie von „The Wizard“ ist.

Abgesehen vom etwas pappigen Drum-Sound, zeigt sich „Anything Wrong?“ auch akustisch leicht verbessert. Wobei zu derartigen Produktionen ein polierter Klang eh nicht passen würde. Selten wurde das Unfertige charmanter zum Prinzip erhoben. SHAA KHAN begingen glücklicherweise nicht den Fehler vieler Kollegen, als unterschnittige Discoformation enden zu wollen - und das, obwohl die Endabmischung während der Pausen einer MODERN TALKING-Produktion im Hamburger Star Studio stattfand. Lieber verabschiedeten sich SHAA KHAN respektabel und komplett aus dem Reich der Tonträger. Bis jetzt.

FAZIT: Im Gegensatz zum Debüt bekommt „Anything Wrong“ zwei Live-Bonustracks (aus dem Jahr 2009!) spendiert. Der Sammler hätte sich die letzten beiden Singles als Zugabe gewünscht, aber es ist wie so oft im Leben – man kann nicht alles haben. Und wir sollten Sireena dankbar sein, auch dieses melodisch etwas schlichtere, aber kraftvolle zweite Album der Duisburger Band wieder zugänglich gemacht zu haben.
Anything Wrong?“ verweigert sich weitgehend dem damaligen Zeitgeist, der Richtung Ilja Richter, Punk und Pop schielte. Was das Album aus heutiger Sicht wesentlich goutierbarer macht, als vieles, was ehemals progressiv rockende Kollegen zu jener Zeit produzierten.
Die unten stehende Wertung kommt mit Nostalgiefaktor, aber von Herzen.

Mancherorts ist das Album erst ab dem 25.09. erhältlich, u.a. über die Sireena Homepage ist es sofort ohne Wartefrist bestellbar.

Jochen König (Info) (Review 3161x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Anything Wrong?
  • Agonie
  • Howy The Professional
  • Another Fight
  • Tales Of Schroeder
  • Once Upon A Time
  • Bonus:
  • Anything Wrong? (live)
  • Tales Of Schroeder (Live)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!