Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Parlor Mob: And You Were A Crow (Review)

Artist:

The Parlor Mob

The Parlor Mob: And You Were A Crow
Album:

And You Were A Crow

Medium: CD
Stil:

Garage Rock

Label: Roadrunner Records
Spieldauer: 51:30
Erschienen: 08.05.2009
Website: [Link]

Was Genrebezeichungen angeht, tut man sich bei THE PARLOR MOB schwer. Naheliegend sind jedoch Vergleiche zu THE WHITE STRIPES, WOLFMOTHER und sogar LED ZEPPELIN oder die frühen BLACK SABBATH. Was das junge Quintett aus New Jersey da in unsere Ohren zaubert, ist aber keineswegs nur ein billiger Abklatsch der oben genannten Bands. Zugegeben der Gesang klingt schon sehr nach Jack White und weist häufig starke Ähnlichkeiten zu Robert Plant auf, doch das ist auf keinen Fall ein Nachteil.

Benannt nach einer New Yorker Straßenbande des 19. Jahrhunderts klingen THE PARLOR MOB rebellisch und jugendlich.
Der Sound ist lebendig und organisch. Die Vocals und alle Instrumente klingen mächtig nach Garage und unterstreichen die deutlich zu hörende Spielfreude, die man jedem einzelnen Song auf der Scheibe anhört.

Das Album beginnt akzentuiert mit ordentlichem Rock and Roll, führt weiter durch die vor Feeling strotzende Welt des Rhythm and Blues und experimentiert mit melancholischen Country-Balladen. Der puristische Sound täuscht aber gewaltig, denn die Arrangements sind teilweise recht komplex und warten an jeder Ecke mit einer Überraschung auf. Und wer gedacht hat, „Since I’ve Been Loving You“ der ZEPs würde niemals Konkurrenz in Sachen Trauer-Blues bekommen, sollte sich mal „Tide Of Tears“ anhören.

FAZIT: Die Simplizität dieses schwer zu definierenden Genres gefällt mit Sicherheit nicht jedem. Wer allerdings nicht ganz abgeneigt ist, kann bei diesem Album garantiert zwei Dinge nicht lassen: Fühlen und Tanzen.
Für mich persönlich ist „And You Were A Crow“ nach der enttäuschenden Entwicklung der DATSUNS genau das Richtige.

Henning Seidt (Info) (Review 5174x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Hard Times
  • Dead Wrong
  • Everything You're Breathing For
  • The Kids
  • Angry Young Girl
  • Carnival Of Crows
  • Real Hard Headed
  • Tide Of Tears
  • My Favorite Heart To Break
  • Bullet
  • Can't Keep No Good Boy Down

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Rakete
gepostet am: 07.06.2009

User-Wertung:
14 Punkte

Großartiges Album! Für mich echt DIE Entdeckung 2009! Die Melodien sind abwechslungsreich und mitreißend bis zum Schluss, der Sänger ist unglaublich talentiert und alles passt so zauberhaft zusammen, dass es wirklich richtig Spaß macht zuzuhören. War selten so begeistert.
Für mich klingt der Sänger übrigens wie das Vorbild von Andrew Stockdale (Wolfmother). Wer sich beim Lesen von Hennings Review gedacht hat "hmm... joa interessant..." sollte unbedingt in den nächsten Plattenladen rennen. Es lohnt sich!
joschi
gepostet am: 29.12.2014

User-Wertung:
11 Punkte

Wenn man über die Feiertage nichts weiter zu tun hat (die weihnachtlichen Speisen verdauen sich auch ohne die nie gezählten 1000 Schritte...), kann man sich dem Studium diverserer Internet-Seiten widmen. Hierbei stösst man immer mal wieder auf ältere Alben wie dem oben Benannten. Hierzu kurz: Tolle Musik für Altrocker.

Warum bei einem rundherum Top bewertetem Album dann aber das Nachfolgealbum (Dogs, 2011) deutschlandweit scheinbar nirgends vorgestellt wird, ist mir wenig plausibel.

11 Punkte für "Dogs" (ein gutes Classic-Rock Album, mit kommerzieller/radiotauglicher Ausrichtung im Vergleich zu
"And You Were A Crow").
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!