Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Antares Predator: Twilight Of The Apocalypse (Review)

Artist:

Antares Predator

Antares Predator: Twilight Of The Apocalypse
Album:

Twilight Of The Apocalypse

Medium: CD
Stil:

Black Metal

Label: Battlegod Productions
Spieldauer: 45:40
Erschienen: 05.02.2010
Website: [Link]


Auf dem Zweitling dieser norwegischen Kapelle gibt es technisch höchst versierten Black Metal zu hören, der sich mal nach neueren KEEP OF KALESSIN („Downfall“), meistens aber nach der letzten DIMMU BORGIR anhört. Dabei spielt das Keyboard glücklicherweise nur hin und wieder mal die Kitsch-Bombast-Karte („Orion“, „As Dragon´s Roam The Sky“) und hält sich ansonsten meist dezent im Hintergrund.
Die angesprochenen KEEP OF KALESSIN-Parallelen lassen sich wohl dadurch erklären, dass Oyvind Winther früher dort aktiv war.

In der ersten Hälfte von „Twilight Of The Apocalypse” schütteln sich ANTARES PREDATOR einige wirklich gute Songs aus den Ärmeln. Insbesondere das Tripple „Bbq Epilogue”, “Wastelands” und “As Dragons Roam The Sky” weiß durch pfeilschnelle, teils progressive Riffs, beeindruckende, aber trotzdem melodische Soli und eingängige Melodien zu gefallen. Auf dem gleichen Level agiert auch noch mein persönlicher Favorit „Mark 13“.
Leider halten die letzten Stücke dieses Niveau nicht ganz und trotz überschaubarer Spielzeit kommt gegen Ende doch ein wenig Langeweile auf.

FAZIT: Wer vom letzten KEEP OF KALLESSIN-Werk „Kollossus“ oder den unkitschigeren Songs von DIMMU BORGIR nicht genug bekommen kann, sollte „Twilight Of The Apocalypse“ sein Ohr leihen. Echte Begeisterungsstürme wird dieses Album aber vermutlich nicht hervorrufen. Dafür sind die eigenen Duftmarken zu schwach und die Anzahl der wirklich herausragenden Songs zu gering.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 4575x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Downfall
  • Bbq Epilogue
  • Wastelands
  • As Dragons Roam The Sky
  • Sacrament
  • Mark 13
  • Orion
  • Through The Deep
  • Twilight Of The Apocalypse
  • Death

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!