Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

At War With self: A Familiar Path (Review)

Artist:

At War With self

At War With self: A Familiar Path
Album:

A Familiar Path

Medium: CD
Stil:

Progressive / Instrumental

Label: Eigenvertrieb / Just For Kicks
Spieldauer: 42:36
Erschienen: 18.01.2010
Website: [Link]

Beim Hören des Openers “Reflections” wird klar, wie stark Glenn Snelwar das Gordian-Knot-Debüt prägte. Vertrackte Rhythmusfiguren und mäandernde Melodieschichten klingen bei ihm ebenso ungezwungen wie der Wechsel von Hart nach Zart, beziehungsweise gerne auch die Überlagerung verzerrter und cleaner Gitarrensounds. AT WAR WITH SELF legen ihr drittes und bislang am besten ausgewogenes Album vor - und dass es quasi über transatlantische Fernleitung entstanden ist, hört man nicht einmal.

Snelwars Drummer hockt nämlich in Europa, wo er neben entspannten Prog- bis Jazz-Grooves auch die fiesen Stakkatos von “Diseased State” eingespielt hat. Das Bestechende an AT WAR WITH SELF ist neben der unverkennbaren Klampfen- Mandolinen- und was-nicht-noch-alles-Handschrift Snelwars die stilistische Bandbreite und Unberechenbarkeit bei gleichzeitiger Bewahrung der Stringenz. Mit Cynic als Geistesbrüdern eint AT WAR WITH SELF der nichts sonderlich starke, bewusst effektbeladene Gesang. Er passt, doch im Zweifelsfall darf man gern Snelwars Lebensgefährtin Maggie den Vortritt geben.

Letztlich stellt sich die Frage für den Hörer, ob er Musik mit Instrumentalfokus hören möchte, denn ein Album als Sequenz von Songs im klassischen Sinne wird Snelwar wie vielen anderen Protagonisten des Genres nicht mehr gelingen (wollen?) - auch mit sporadischem Stimmeinsatz nicht. Dafür hat er mit “The Ether Trail” ein genreunabhängiges Highlight hingelegt und verzückt an jeder Ecke mit seinem ausdrucksvollen Saitenspiel (vor allem in der Villa-Lobos Adaption sowie während “Hope”).

FAZIT: Weniger der Prog-Gourmet als der scheuklappenfreie Musikhörer an sich ist bei AT WAR WITH SELF gefragt. Glenn Snelwar spielt Kopfmusik aus dem Bauch, und wen dabei der unterrepresäntierte Gesang nicht stört, hört immer noch mehr Menschliches an diesem kurzen Album, als manch vermeintlicher Roots-Rocker zu versprühen glaubt.

Das Album kann über Just For Kicks bezogen werden. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2727x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Reflections
  • Diseased State
  • A Familiar Path
  • The Ether Trail
  • Ourselves
  • Etude No. 10 (Villa-Lobos)
  • Concrete And Poison
  • Hope

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 19.01.2010

Scheuklappenfrei ist mein Stichwort. Muss ich mal reinlauschen :)
Andreas
gepostet am: 19.01.2010

Do it :-)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!