Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Beyond Helvete: The Path of Lonely Suicide (Review)

Artist:

Beyond Helvete

Beyond Helvete: The Path of Lonely Suicide
Album:

The Path of Lonely Suicide

Medium: CD
Stil:

Depressiver Black Metal

Label: Mirrors of Life
Spieldauer: 19:50
Erschienen: 03.04.2009
Website: [Link]

MOLCD001 ist offenbar der Anfang eines Endes, denn BEYOND HELVETEs "The Path of Lonely Suicide" beschreibt als erste Veröffentlichung der Mini-Plattenfirma gleich eine Trilogie zum Selbstmord. Da kommt einem nicht zuletzt wegen des Kopftuchs des im Inlay oben ohne abgebildeten Protagonisten ein schwedischer Querfurz in den Sinn …

Suicidal Black Metal ist angesagt. "Introducing The Darkness" stellt ein … genau - Intro dar und dröhnbrummt hinüber ins Kern- wie Titelstück, welches 13 Minuten Leichtgewicht auf die Waage bringt. Keyboardflächen begleiten getragenes Gitarrengeschrammel vor stoisch langsamem Drumming. Dazu leidet Natrgaard hörbar intensiv; der Text ist unwichtig wie unverständlich, denn die Botschaft hörbar eindeutig. Ein Break drittelt den Song: ab hier geht es einstweilig forscher voran, jedoch schnell zurück ins Anfangsstadium - eine Vorgehensweise die Natrgaard wiederholt verfolgt. Schließlich bemerkt er, dass er auch gleichzeitig poltern und schreien kann, was er dann nicht mehr ausschließlich im Midtempo tut - typischer Schwarzmetall-Stechschritt ist angesagt, doch mit Hinblick auf die Abwechslung hat es sich damit schon; das Riff - mehr als eins scheint es nicht zu geben - ist nicht als solches markant, sondern dient wie eigentlich alles inklusive der Stimme als Ambient-Backdrop … bloß fragt man sich, welcher Lebensüberdrüssige so etwas Unaufgeregtes als Soundtrack braucht, wenn er die Flinte zur Hand nimmt beziehungsweise ins Korn wirft - oder ist Selbstmord-Black-Metal am Ende doch ein Metier von Klangvoyeuren, die anderen beim Schlussmachen zuhören wollen?

Wie dem auch sei: Abschied nehmen wir im dritten Teil mit dem Zweifingersuchsystem auf dem Piano. Dann lässt der Nachtmensch seinen Casio-Kummerkasten noch etwas wabern, und Schluss ist. Die Leute verarscht? - in kathartischer Problembewältigung - beim Losmachen vom Selbsthass - wird man jedenfalls nicht mit BEYOND HELVETE reüssieren.

FAZIT: Der einsame Pfad zum Selbstmord hält abseits der Frage, ob suizidaler Black Metal nicht ohnehin großer Unfug ist (oder wörtlich zu nehmen? - Black Metal als Genre, das sich selbst erdolcht …), nicht mit den inhaltlich gleichfalls zweifelhaften Anführern innerhalb der Stilistik mit, was die bloße Musik betrifft: okayer Sound, Stangenlogo von Design-Profi Szpajdel und keine Substanz - FORGOTTEN TOMB oder SHINING für Armleuchter.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3195x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 3 von 15 Punkten [?]
3 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Introducing The Darkness
  • The Path Of Lonely Suicide
  • My Last Laboured Steps Towards Eternity

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!