Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Conniption: A Method To Madness (Review)

Artist:

Conniption

Conniption: A Method To Madness
Album:

A Method To Madness

Medium: CD
Stil:

Thrash Metal

Label: Rock It Up Records
Spieldauer: 60:54
Erschienen: 05.02.2010
Website: [Link]

Wir schreiben das Jahr 1984/85. SLAYER haben soeben „Hell Awaits“ veröffentlicht, MEGADETH arbeiten an „Peace Sells...But Who´s Buying?“, ANTHRAX mischen mit „Spreading The Disease“ die US-Charts auf, METALLICA starten mit „Ride The Lightning“ im Gepäck ihre erste Headliner-Tour durch Europa und CONNIPTION treten mit ihrem Debut „A Method To Madness“ einen beispiellosen Siegeszug an und katapultieren sich vom Fleck weg in die Oberliga des Thrash-Metal-Olymps. So oder ähnlich könnte man schreiben, hätte die Band CONNIPTION vor 25 Jahren und nicht 2008 die Bühne betreten („Light The Stage“), um der verweichlichten Welt zu zeigen, wie sich echter „Metal Mayhem“ anhört.

CONNIPTION kommen aus Milwaukee und thrashen, dass es eine wahre Freude ist. Einfach nur herrlich. Diese Unbekümmertheit, Spielfreude, diese rohe Energie, diese pure Lust am Metal! Man spürt sie in jeder Note, jeder Textzeile, jedem Solo, jedem Break, jedem Intro, jedem einzelnen Song dieser herausragenden CD.

CONNIPTION schaffen es, die Zeit zurückzudrehen. Sie kreieren auf ihrem Debutalbum „A Method To Madness“ einen Sound, der zeitlos ist, weil er ungeschliffen klingt und so die Musik für sich sprechen lässt. Die Kompositionen sind ganz und gar nicht „straight“, es braucht viele Durchläufe, um die Songs in ihrer Gesamtheit würdigen zu können; zugleich genügen ein paar Augenblicke, um in die CONNIPTION-Welt hineingesogen zu werden. Diese genialen Eigenschaften machen die CD zu einer CD, die nachhaltig Eindruck hinterlässt.

Die Songs sind durch die Bank weg empfehlenswert. Ein Anspieltipp fällt wegen der geballten Qualität schwer. Lasst euch nicht von dem lächerlich billigen CD-Cover abschrecken und legt das Teil einfach in den Player. Ein Metal-klassisches Intro weist den Weg zur Thrash-Metal-Herrlichkeit, die 10 Songs währt und sogar noch um zwei Live-Bonus-Tracks in die verdiente Verlängerung geht.

FAZIT: CONNIPTION liefern ein geniales Retro-Thrash-Metal-Meisterwerk ab. Punkt.

Christoph Bünger (Info) (Review 4508x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Light The Stage
  • Workhorse
  • The Witches' Hammer
  • Return To Terror
  • Selective Amnesia
  • Eye For An Eye
  • Quietus
  • The Illusion
  • Metal Mayhem
  • Successor To The Throne
  • Successor To The Throne (Live-Bonus Track)
  • Fear Itself (Live-Bonus Track)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!