Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dear John Letter: Part & Fragment (Review)

Artist:

Dear John Letter

Dear John Letter: Part & Fragment
Album:

Part & Fragment

Medium: CD
Stil:

Art Rock/Post Rock

Label: Labelship/Broken Silence
Spieldauer: 59:24
Erschienen: 15.10.2010
Website: [Link]

Vor zwei Jahren konnten DEAR JOHN LETTER mit dem unglaublich liebevoll gestalteten „Between-Leaves - Forestral“ (handvernähtes Booklet!) begeistern. Das Augsburger Ensemble zelebrierte intelligenten Postrock, der nicht bloß auf technischem Firlefanz und massiven Soundwällen, sondern hauptsächlich auf zündenden Ideen und songschreiberischer Finesse beruhte.

Auch „Part & Fragment“ bietet ein außergewöhnliches Artwork. Klappt man das auf fester Pappe gedruckte Digipack auf, entfaltet sich die mit vielen liebevollen Details ausgestattete Kulisse der Augsburger Altstadt, in welche sämtliche Songtitel eingearbeitet wurden. Den handgemachten Charme des Vorgängeralbums erreicht das neue Artwork zwar nicht, aber wenn man bei einem Label veröffentlicht und auch in größerer Stückzahl produziert, sind ein paar Zugeständnisse natürlich notwendig. Vor allem im Vergleich zu sterilen Photoshop-Coverbildern, die seit Jahren inflationär aus dem Boden sprießen, stellt „Part & Fragment“ immer noch eine wohltuende Abwechslung dar.

Musikalisch hat sich bei DEAR JOHN LETTER doch einiges geändert. Das Quintett lässt es lockerer und eingängiger angehen und spielt von leichter, stets unverkrampfter Melancholie angetriebenen Art Rock mit leichter Krängung in bloß dezent postrockig aufgewühlte Alternative-Gewässer. Martin Fischers Gesang legt sich wie eine sanfte Brise über das Instrumentarium und lullt den Hörer unter dem Kopfhörer ein. Was hier fehlt, sind die emotionalen Ausbrüche, die einen wachrütteln und aufhorchen lassen. „Part & Fragment“ fließt angenehm wie warmes Wasser um die Ohren und mit dem Wille zur Entspannung sind immer noch viele feine Details im Sound auszumachen, doch geht dem neuen Album die urwüchsige, emotionsgepeitschte Kraft ab, die „Between-Leaves - Forestral“ einst auszeichnete.

FAZIT: Fans von PORCUPINE TREE und OCEANSIZE müssen hier ein Ohr riskieren. Anhänger des Vorgängeralbums machen den Schritt zum eingängig-melancholischen, alternativ angehauchten Art Rock vielleicht nicht mit. „Part & Fragment“ ist alles in allem eine Enttäuschung, denn obwohl DEAR JOHN LETTER sich immer noch als gute Band präsentieren, haben sie ihre Ausnahmestellung mit diesem Album leider verloren.

Nils Herzog (Info) (Review 4913x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • You Remain Unshakeably Calm
  • The Looking Glass
  • Silent Sirens
  • Of Grandeur
  • That’s The Way The Cookie Crambles
  • You Can’t Hear Yourself Think
  • Crux
  • House Of Leaves
  • The Silver Ring Of The Bell
  • Kandi

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!