Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Destroid: Silent World EP (Review)

Artist:

Destroid

Destroid: Silent World EP
Album:

Silent World EP

Medium: CD
Stil:

EBM / Electro / Industrial

Label: Scanner
Spieldauer: 47:49
Erschienen: 19.02.2010
Website: [Link]

DESTROID ist eines der Projekte von Daniel Myer, einem Urgestein der deutschen Electroszene. Mit HAUJOBB (die wohl gar nicht so tot sind, wie ich dachte) war er nationaler Wegbereiter für elektronisch-industrielle Sounds mit Tiefgang und diesen Weg beschreitet er auch heute noch mit DESTROID. Gemeinsam mit Sebastian Ullmann hat er unter diesem Banner zwei Alben veröffentlicht, die regen Anklang bei den Anhängern intelligenter Electromusik fanden. Mit der "Silent World" EP gibt es nun ein neues Lebenszeichen des Duos in Albumlänge.

Drei neue Tracks, eine Coverversion und Remixe sind hierauf zu finden. Ungewöhnlich ist dabei zunächst einmal die Tatsache, dass die EP mit dem ruhigsten Stück beginnt. "I Walk Slow" ist in der Tat eine atmosphärisch-entspannte Electroballade, die Myer mit viel Gefühl singt. Mit treibendem Beat, sowohl trancig-flächigen, als auch punktierten Sounds und einer melancholischen Grundstimmung überzeugt das folgende "Silent World" genauso, wie das trotz der Pianoklänge recht kühl wirkende "Leaving Ground". Alle drei Nummern sind zu keiner Sekunde überladen, sondern wirken vielmehr grazil und feingliedrig. Mit "Lucretia My Reflection" gibt es eine Coverversion des THE SISTERS OF MERCY-Klassikers in zwei Versionen, die von Sven Friedrich (ZERAPHINE, SOLAR FAKE) eingesungen wurde. Die Idee dazu entstand letztes Jahr bei einer gemeinsamen Karaoke-Session im Rahmen es Wave-Gotik-Treffens in Leipzig. Die erste Version ist stimmungsvoll mit Gitarren aufgepeppt und näher am Original, als die atmosphärischere alternative Version.

Für den Clubeinsatz bestens geeignet sind der ASSEMBLAGE 23-Remix von "Leaving Ground" und der [:SITD:]-Remix von "Silent World" im bandeigenen Breitwand-Soundformat, außerdem gibt es ein Liveversion von "Let Me Leave" und einen Remix von "Bird Of Prey", beide vom Vorgänger-Album "Loudspeaker".

FAZIT: Die Zusammenfassung dieser EP singt Myer selbst in "Silent World": "... gentle for your ears...". Und in der Tat schmeichelt der atmosphärisch-melodische und damit erwachsene Electrosound von DESTROID auch auf dieser EP dem Ohr ungemein.

Andreas Schulz (Info) (Review 4708x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • I Walk Slow
  • Silent World
  • Leaving Ground
  • Lucretia My Reflection
  • Leaving Ground (a23 Rmx)
  • Silent World ([:SITD:] Rmx)
  • Bird of Prey (People's Theater Claw Rmx)
  • Lucretia My Reflection (alternative version)
  • Let Me Leave (live @ Elysium/Austin)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!