Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dommin: Love Is Gone (Review)

Artist:

Dommin

Dommin: Love Is Gone
Album:

Love Is Gone

Medium: CD
Stil:

Gothic Rock

Label: Roadrunner Records
Spieldauer: 51:41
Erschienen: 29.01.2010
Website: [Link]

Diese seit dem Jahr 2000 existente amerikanische Band um Namensgeber/Sänger/Gitarrist/Hauptsongwriter Kristofer DOMMIN widmet sich auf ihrem Debüt-Album höchst professionell dargebotenem Gothic-Rock, der zielsicher auf die Charts, Tanzflächen und Mädchenherzen dieser Welt ausgerichtet ist.

Mr. DOMMIN verfügt zu diesem Zweck über ein äußerst erfolgversprechendes Organ, das mal an Glenn Danzig, mal an Ville Valo, mal an Michel Poulsen und – wenn auch sehr viel seltener – an Peter Steel erinnert. Die Musik der Band liegt grob auch irgendwo in der Schnittmenge der Stammformationen oben genannter Barden, wobei das Keyboard sehr weit im Vordergrund steht, die Gitarre Radio-taugliche Härtegrade selten überschreitet und Genre-bedingt eine entsprechend leicht düster-traurige Stimmung vorherrscht.

DOMMIN zeigen ein äußerst sicheres Händchen für popig-eingängige aber erstaunlich unkitschige Melodien, was vor allem beim ohrwurmigen Opener „My Heart, Your Hands“, dem etwas flotteren „New“, dem balladesken „Making The Most“ oder dem swingenden „Dark Holiday“ besonders gut gelingt. Einflüsse aus den 30er und 40er Jahren des letzten Jahrhunderts werden auf „Love Is Gone“ übrigens des öfteren verarbeitet und auch vom Bandkopf selbst als wichtige Inspirationsquelle angegeben.

Einen Ausfall sucht man unter den immerhin 12 Songs plus 3 Intros im Übrigen vergeblich, der Sound passt hundertprozentig zur musikalischen Intention und textlich wird – wenn auch nicht gerade überraschend - am Leid gescheiterter/unerfüllter Beziehungen gelitten, aber auch dabei werden weitgehend die üblichen Plattitüden vermieden.

FAZIT: Bereits mit dem Debüt gelingt DOMINN ein sehr gutes Gothic-Rock Album, das über großes Charts-Potential verfügt, dabei aber absolut nicht beliebig klingt, sondern auch durchaus einige originelle Elemente verarbeitet.
Liebhabern von DANZIG, HIM, EVANESCENE oder auch VOLBEAT dürften ihre Freude an „Love Is Gone“ haben. Für mich auf jeden Fall schon jetzt einer der Newcomer des jungen Jahres 2010.
[Album bei Amazon kaufen]

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 2856x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • My Heart, Your Hands
  • New
  • Evenfall Hollow
  • Tonight
  • Love Is Gone
  • Dark Holiday
  • Without End
  • Within Reach
  • Closure
  • Making The Most
  • One Feeling
  • I Still Lost
  • One Eye Open
  • Honestly
  • Remember

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
dulzura23
gepostet am: 17.10.2010

habe dommin durch HIM endeckt, als vorband waren sie richtig klasse! das album ist der hammer, gefällt mir so gut, dass ich schon auf dem konzert von den jungs war! weiter so!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!