Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Farewell To Arms: Waiting Till The Sky Falls (Review)

Artist:

Farewell To Arms

Farewell To Arms: Waiting Till The Sky Falls
Album:

Waiting Till The Sky Falls

Medium: CD/Download
Stil:

Metalcore / Melodic Death Metal

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 27:04
Erschienen: 26.02.2010
Website: [Link]

Puuuh... es fällt zugegebenermaßen schwer, halbwegs subjektiv an diese Eigenproduktion heranzugehen. Natürlich ist es für eine junge Band wie FAREWELL TO ARMS nicht einfach, ohne große finanzielle Mittel eine ordentlich klingende EP zusammenzuschustern, aber besser, als auf "Waiting Till The Sky Falls" geht es auf jeden Fall - auch ohne Label. Selbst wenn ich die Lautstärke im iPod ganz nach oben drehe, bleibt der Sound viel zu leise und zu dünn. Es tut mir leid, es so deutlich sagen zu müssen, aber das ist wirklich unterste Demo-Qualität.

Musikalisch sieht es da zum Glück ein bisschen besser aus. Innovativ ist an der Metalcore-Mischung aus melodischem Death Metal der Göteborg-Schule und Hardcore zwar überhaupt nichts, aber die Gitarristen sind hörbar um ein ordentliches Spiel bemüht. So sind die Leads durchgehend melodisch und mitunter verspielt und dringen in leicht melancholische Gefilde vor. Sänger Dominik brüllt meist genreüblich, vereinzelte tiefe Growls lassen die Death Metal-Verbundenheit hervorschimmern. Problematisch wird es allerdings bei den Passagen mit klaren Vocals und den vereinzelten Shouts, denn die wiederum sind sehr, sehr dünn und mitunter so schief, dass sich einem die Fußnägel aufrollen. Jungs, lasst es doch einfach, wenn ihr niemanden in der Band hat, der wirklich singen kann, zumal ein solcher Sound ja auch bestens ohne klaren Gesang funktionieren kann.

Letztendlich muss man auch das wenig schlüssige Songwriting bemängeln. Zwar hapert es nicht an guten Ansätzen, doch die werden nur selten zu Ende gebracht. Die Refrains packen einen nicht gerade an den Eiern und werden allzuoft durch die stimmlichen Mankos noch beeinträchtigt. Insgesamt gelingt es nicht, die eklatanten Schwächen beim Sound durch die Songs zu kaschieren, so dass FAREWELL TO ARMS mit dieser EP keinen Blumentopf gewinnen werden - da hilft auch die wirklich professionell aufgemachte MySpace-Seite nicht weiter.

FAZIT: Beim nächsten Mal muss ein deutlich besserer Sound her, aber auch im Songwriting gilt es, Schwächen auszumerzen und stärkere Hooklines einzubauen. Und das alles bitte ganz ohne Klargesang.

Andreas Schulz (Info) (Review 3702x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • A Faced Society
  • Days In Grey
  • Death By Progress
  • Autophobia
  • Waiting Till The Sky Falls

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Big Apple
gepostet am: 28.06.2010

Ein Rezensent, der Musik über den IPod hört? Wer soll so was ernst nehmen?
Andy [musikreviews.de]
gepostet am: 28.06.2010

Wo ist das Problem daran? Über die heimische Anlage ist der Sound ja auch nicht besser...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!