Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Halcyon Way: Building Towers (Review)

Artist:

Halcyon Way

Halcyon Way: Building Towers
Album:

Building Towers

Medium: CD
Stil:

Progressive Power Metal

Label: Nightmare Records
Spieldauer: 59:13
Erschienen: 19.11.2010
Website: [Link]

Die Musik auf dem zweiten Album dieses US-Band wird insbesondere geprägt durch überwiegend relativ harte, druckvolle Riffs, die aber auch gerne mal eine deutliche QUEENSRYCHE-Schlagseite aufweisen sowie die gute Gesangsleistung von Neuzugang Steve Braun, der stellenweise etwas an James LaBrie erinnert. Lediglich das „moderne“ Teilzeit-Gegrowle im ersten Album-Drittel hätte man sich sparen können. Bei einigen Songs kommt übrigens Pamela Moore zum Einsatz, die durch ihr Mitwirken auf „Operation Mindcrime“ jedem Metal-Fan ein Begriff sein dürfte. Der Frickelfaktor beschränkt sich auf einige vertrackte Rhythmen und Solo-Passagen und steht nie im Mittelpunkt der Songs. Auch am druckvollen, aber nie künstlich klingenden Sound und dem gelungenen Cover gibt es nichts zu bekritteln. Das Hauptmanko an „Building Towers” ist der Mangel an wirklich herausragenden Songideen. Obwohl sich auch kein echter Langweiler findet, sind mit eingängigen „Inversion“ und der wirklich guten Ballade „Mouth Without A Head“ lediglich zwei Beiträge vertreten, die sich auch nach mehrmaligem Hören nachhaltig im Gedächtnis festsetzen. Demgegenüber wirken z.B. Songs wie „Desecration Day“ oder das Titelstück aufgrund ihrer abgegriffenen Riffs und Melodien leider arg vorhersehbar.

FAZIT: „Building Towers” ist ein gutklassiges Metal-Album geworden, welches sich technisch und musikalisch gekonnt im Fahrwasser von älteren QUEENSRYCHE bewegt, das Ganze mit einer gesunden Portion Härte und ein paar moderneren Elementen anreichert, nur leider songwriterisch meist nicht über guten Durchschnitt hinauskommt.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 3190x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Rise To Revise
  • Death Of A Dream
  • The Age Of Betrayal
  • The System
  • Inversion
  • Mouth Without A Head
  • Desecration Day
  • Icon Of Resolution
  • Inside Looking Out (The Icon & The Ghost)
  • Building The Towers

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
X
gepostet am: 05.01.2011

User-Wertung:
13 Punkte

Hammer-Album
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!