Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Icy Steel: As The Gods Command (Review)

Artist:

Icy Steel

Icy Steel: As The Gods Command
Album:

As The Gods Command

Medium: CD
Stil:

Power Metal

Label: Pure Steel Records
Spieldauer: 72:27
Erschienen: 09.07.2010
Website: [Link]

Mit der malerischen Insel Sardinien kann man viele Dinge assoziieren, wie etwa entspannende Sandstrände, wildromantische Berglandschaften und idyllische Mittelmeerflora oder aber das unverwechselbar aufregende Geschmackserlebnis eines rezenten Pecorino-Käses. Eigentlich keine schlechten Voraussetzungen für eine Metalband. Doch ICY STEEL sind leider alles andere als anziehend.

As The Gods Command“ ist bemüht den Achtzigern nachzueifern: einfache Riffs, Drums einzig mit unterstreichendem Charakter, kreischende Vocals und viele treibende Gitarrensoli. Thematisch orientiert man sich bei nordischen Kriegssagen à la Viking Metal. Gelegentlich finden sich ganz nette instrumentale Passagen in den Songs, wie etwa die letzten zwei Minuten von „The Persistance Of Time“.
Die Produktion der Instrumente ist schlichtweg schlecht. Selbst in den Achtzigern wusste man, wie es gebacken bekommt, dass die Instrumente – und vor allem der Bass! – nicht klingen wie aus der Konservendose. Einzig positiv zu erwähnen bleibt hier der Gesang von Stefano Galeano, der mit seinen gellenden Screams (trotz seines miesen Englisch) die Nackenhaare des Hörers aufrichtet.

FAZIT: Zwar könnte man sich gut vorstellen, ICY STEEL war schon vor 25 Jahren zu Gange, das macht ihren musikalischen Auftritt aber nicht interessanter. Die Musik ist weder einfallsreich, noch birgt sie Überraschungen.
Braucht niemand.

Henning Seidt (Info) (Review 4840x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 4 von 15 Punkten [?]
4 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Impetuos Fire
  • The Persistence Of Time
  • Holy Sun
  • Out Of Your Time
  • Mjöllnir
  • Fallen Heroes
  • Fly Without Wings
  • As The Gods Command Pt.1
  • As The Gods Command Pt.2
  • The Hymn Of The Brave
  • The Commander
  • There Was Once A Weeping Willow

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!