Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Madcult: 4 Reasons 4 Failure(s) (Review)

Artist:

Madcult

Madcult: 4 Reasons 4 Failure(s)
Album:

4 Reasons 4 Failure(s)

Medium: CD
Stil:

Extreme Metal/Hardcore

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 12:13
Erschienen: 2010
Website: [Link]

So ein wenig aufs Glatteis führen einen das farbenfrohe Tom Lacey-Artwork und die Beschreibungen, mit denen der Tonträger im Infoschreiben angepriesen wird, ja schon, denn musikalisch zeigen sich die drei Slowaken lange nicht so bunt wie man es daraufhin erwartet. Zumindest nicht im stilistischen Sinne: Innerhalb des knüppelnden Rahmens wird im Hause MADCULT Abwechslung in großen Lettern geschrieben.

Auf sehr eigenständige Weise verquirlen die drei Thrash Metal, Hardcore, Deathcore, Metalcore, und Death Metal miteinander – Blicke über diesen Tellerrand hinaus werden da eher sparsam und zaghaft gewagt: Erst „Strike A Bargain“ öffnet das Türchen ein wenig, und mit dem Rausschmeißer „Buried In A Glass Casket“ flirten MADCULT beispielsweise auch mal mit Posthardcore. Fernab der Schubladisierungsversuche lässt sich feststellen, dass die Osteuropäer Spaß an experimentellen Arrangements haben, ohne dass den Songs der rote Faden abspenstig wird.

Die etwa zwölf Minuten Gebretter drücken dank Roland Grapows Produktions- und Jon Mitchells Mastering-Fähigkeiten schön derb und fett aus den Speakern. Es gibt ja zahlreiche Negativbeispiele, in denen die instrumentale Front dermaßen brachial brettert, dass die Shouter kaum gegen diese Soundwälle anbrüllen können, doch Shouter Fifo kann sich stimmgewaltig in Szene setzen und schraubt den Wut- und Hassfaktor noch mal ein ganzes Stück weit nach oben.

FAZIT: Die vier Songs bringen kompetent dargeboten Kurzweil, und man darf gespannt sein, wie die Musik auf Albumdistanz funktionieren wird. So liegt vorerst ein Häppchen feiner Extremmetal- und Knüppelcore-Kost vor, welches es auf der MySpace-Seite übrigens in voller Länge zu hören gibt. Ist garantiert keine verschwendete Zeit. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 1924x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Marionettes
  • Lifeless Sea
  • Strike A Bargain
  • Buried In A Glass Casket

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!