Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Manning: Charlestown (Review)

Artist:

Manning

Manning: Charlestown
Album:

Charlestown

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Festival Music/Just For Kicks
Spieldauer: 49:29
Erschienen: 05.11.2010
Website: [Link]

Auch das bereits 12. Studiowerk von Guy MANNING nebst Begleitmannschaft ist knietief im Progressive Rock der 70er verwurzelt. Der am deutlichsten heraus zu hörende Einfluss sind JETHRO TULL zu Zeiten von „Songs From The Wood“, was nicht nur am Querflöteneinsatz, sondern auch am leicht folkigen Touch vieler Songpassagen liegt. Als erste Referenz kamen mir wegen der positiven Grundstimmung allerdings KANSAS in den Sinn, sicher auch angestoßen durch einige Geigen-Parts im Stile dieser Band. Außerdem scheint Mister MANNING ein großer Freund von VAN DER GRAAF GENERATOR nebst PETER HAMMILL zu sein. Dafür sprechen wiederum die Arrangements der Holzblasinstrumente und die Klavier-Ballade „Caliban & Ariel“.

Der Kern dieses Albums ist der 35-minütige Titelsong, bei dem sich immer wieder eingängige Elemente mit längeren Frickel-Passagen abwechseln, aber trotzdem keine Langweile aufkommt. Einen wirklichen roten Faden weist dieses Mammut-Werk allerdings nicht auf und so hätten es mehrere Einzelsongs sicher auch getan. Von den kürzeren Beiträgen gefallen mir die bereits erwähnte HAMMILL-artige Nummer „Caliban & Ariel“ und die beiden JETHRO TULL-Verbeugungen „The Man In The Mirror“ und „Clocks“ am besten. Das gelungene instrumentale Outro „Finale“ lässt dann noch Erinnerungen an GENTLE GIANT wach werden. Einziger Ausfall in meinen Ohren ist das Country-lastige und etwas zu positive „T.I.C.“. Der Sound ist der musikalischen Intention angemessen und bringt die vielen unterschiedlichen Facetten der Musik gut zur Geltung. Ein Wermutstropfen ist hingegen die gegenüber der Musik klar abfallende Gesangsleistung. Das klingt manchmal fast schon ein wenig gequält.

FAZIT: Freunde des gepflegten 70er Progrock werden mit „Charlestown“ sicher auf ihre Kosten kommen, wenn auch die ganz großen Momente dieser musikalischen Ära nicht erreicht werden.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 4063x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Charlestown
  • Caliban & Ariel
  • The Man In The Mirror
  • Clocks
  • T.I.C.
  • Finale

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Peter Drovazc
gepostet am: 17.12.2010

User-Wertung:
4 Punkte

Die ganz großen Momente der Originale werden bei diesem Album noch nicht mal mit dem Fernglas gesehen... Zu erwähnen sei noch, dass Guy Manning furchtbar singt und dazu auch noch lispelt
Guy Manning
gepostet am: 17.12.2010

Dear Perfect Petra

You don't like the album fine! No problem at all with that!

BUT to pick people out because of a slight speech defects...that angers me! :0)
I'll let others tell you how excellent the album is...it is just good to know that there are still narrow minded morons out there in the World...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!