Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Okieson: Cupboard Full Of Things (Review)

Artist:

Okieson

Okieson: Cupboard Full Of Things
Album:

Cupboard Full Of Things

Medium: CD
Stil:

Alternative Country Noir

Label: G Records/Elektrograph
Spieldauer: 48:24
Erschienen: 26.03.2010
Website: [Link]

Leise, entspannte und bedächtige Töne sind das Metier der niederländischen OKIESON, die mit ihrem Nachfolger zum 2008er Debüt „Tomorrow's Gone“ eine akustische Beruhigungstablette erschaffen haben, welche auch den letzten Rest Stress aus dem Körper schwemmt.

Für Schubladenfreaks wird zwar Alternative Country Noir als Beschreibung angeführt, doch das stiftet bestenfalls Voreingenommenheit und Verwirrung, denn der Fünfer um Bandboss Sebastiaan van Bijlevelt hat nicht viel mit neuen alten Country-Hüten zu tun. Im Grunde kann man diese 48 Minuten Wohlklang viel eher in Singer/Songwriter-Regionen verorten, deren fester Bestandteil zwar das amerikanische Liedgut der eher dunkleren, melancholischeren Art ist, sich sonst allerdings stilistisch auf weiter Flur bewegt.

So grün und blau, so einsam und schön, aber auch so beängstigend weit, wie es die endlosen Landschaften im Booklet zeigen, zeigt sich auch die Unberechenbarkeit und die vereinnahmende Natur der Songs auf „Cupboard Full Of Things“, und trotz seiner doch meist relaxten Ausrichtung gelingt es OKIESON, jedem einzelnen Song ein eigenes Gesicht, eine eigene Story und ein eigenes Ich zu geben.

Für die vielen zusätzlichen, strahlenden Farbtupfer auf dem auch optisch sehr ansprechenden Album sorgt ein ganzer Rattenschwanz an teils namhaften Gastmusikern – so finden sich hierunter unter anderem CALEXICOs Paul Niehaus und LAMBCHOPs Tony Craw.

FAZIT: Das Quintett aus unserem nordwestlichen Nachbarland schenkt uns mit dieser Scheibe ein riesiges, weiches Auffangkissen, in welches man sich besonders gerne dann fallen lassen möchte, wenn man dem Alltag durch einen beherzten Sprung aus dem imaginären Fenster entfliehen möchte.

Chris Popp (Info) (Review 21307x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Fix Me Up
  • Small House
  • Trees
  • Sittin' In The Sun
  • Cupboard Full Of Things
  • Good Friend
  • Great Coverup
  • Alienation
  • Write It Down
  • Interlude #001
  • Two Blue Chairs

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!