Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ozzy Osbourne: Scream (Review)

Artist:

Ozzy Osbourne

Ozzy Osbourne: Scream
Album:

Scream

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: Sony
Spieldauer: 48:53
Erschienen: 18.06.2010
Website: [Link]

Scream“ tönt deutlich besser als erwartet. Es klingt sehr modern, druckvoll und perfekt produziert, aber vor allem die Songs lassen wieder aufhorchen. Eigentlich findet sich nicht ein schwacher Song auf diesem Album. Mit dem eingängigen Opener „Let It Die“, dem mitgröhl-kompatiblen Quasi-Titelsong „Let Me Hear You Scream“ oder dem extrem groovigen „Soulsucker“ sind sogar einige potentielle Ohrwürmer und künftige Live-Klassiker vertreten. Wirklich Airplay-taugliche Balladen sucht man vergebens, auch wenn „Life Won´t Wait“ und „Time“ ein bisschen in diese Richtung tendieren. Ansonsten aber regiert durchweg die Axt von Neu-Klampfer Gus G., der zumindest dafür sorgt, dass keine Vergleiche mit BLACK LABEL SOCIETY mehr aufkommen dürften. Andererseits setzt er aber auch keine wirklich eigenen Akzente, denn meistens stehen eben heftig groovende, fette Riffs im Mittelpunkt der Songs, also nicht wirklich das, was der Mann bisher mit FIREWIND so fabriziert hat.

Der Madman selbst klingt wieder erstaunlich frisch und kräftig. Darüber, ob dies in der fortschrittlichen Aufnahmetechnik oder dem Ende seiner Drogenkarriere begründet liegt, kann nur spekuliert werden.

FAZIT: Schön, dass einer der einflussreichsten Sänger im Bereich harter Rockmusik wieder mit guter Musik von sich Reden macht. „Scream“ kann sicher nicht mit den Referenzwerken (z.B. „Ozzmosis“) der osbournschen Solo-Karriere mithalten, lässt aber zumindest die beiden Vorgänger klar hinter sich und garantiert eine Dreiviertelstunde gepflegte Unterhaltung für alle Freunde des einzigartigen Organs des Prince of Darkness.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 8179x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Let It Die
  • Let Me Hear You Scream
  • Soul Sucker
  • Life Won't Wait
  • Diggin' Me Down
  • Crucify
  • Fearless
  • Time
  • I Want It More
  • Latimer's Mercy
  • I Love You All

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
XRumerTest
gepostet am: 07.07.2017

User-Wertung:
Punkte

Hello. And Bye.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!