Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Reverend Kill: His Blood, Our Victory (Review)

Artist:

Reverend Kill

Reverend Kill: His Blood, Our Victory
Album:

His Blood, Our Victory

Medium: CD
Stil:

Melodischer Death Metal

Label: Painkiller / Apollon Records
Spieldauer: 38:35
Erschienen: 22.01.2010
Website: [Link]

Diese kanadische Gruppe zeigt wie viele Landesgenossen die Krux auf, dass Nordamerika den melodischen Death Metal nicht mitinitiiert hat. Um ein paar Jahre verschlafen klingt das, was REVEREND KILL hier zelebrieren, nämlich skandinavisch orientierten Death Metal auf niedrigerem Niveau als die Urväter.

Man kann die Schunkelseligkeit als Amon-Amarth-Einschlag abtun oder REVEREND KILL unter den Scheffel vornehmlich finnischer Midtempo-Deather stellen, die gleichwohl düsterer agierten. Am ehesten kommen noch Sentenced zu "Amok"-Zeiten in den Sinn, aber wo die spieltechnische Brillanz und Dreck miteinander verbanden und zumindest damals noch scheuklappenlos alle Spielarten aggressiver Gitarrenmusik durchgedacht hatten, ergehen sich REVEREND KILL in gewollter Kompaktheit, die ihnen zu nichts als drögen Songs gereicht.

Vor nicht allzu langer Zeit haben die Nordmenschen Noumena ein ähnliches Nachsitzunterrichts-Album herausgebracht, das man heute durchaus noch auflegen kann. Gleiches wird in naher Zukunft mit REVEREND KILLs Erzeugnissen nicht geschehen.

FAZIT: REVEREND KILL überzeugen mit ihrem gemächlichen Melodic Death Metal nicht die Bohne. Wer auch nur nach der kleinsten Spur jungfräulicher Gitarrenharmonien lechzt, darf gerne sein Geld in der Labelkasse lassen. Der Rest hört weg, falls er nicht ohnehin eingeschlafen ist.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2473x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Child Of Frost
  • Trapped In Amber
  • A Wire In My Blood
  • Dichotomy
  • 666 Conspiracy
  • Velvet Revolution
  • The Midas Touch
  • Frantic
  • His Blood, Our Victory

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!