Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Steve Skaith Band: LATIN QUARTER Revisted (Review)

Artist:

Steve Skaith Band

Steve Skaith Band: LATIN QUARTER Revisted
Album:

LATIN QUARTER Revisted

Medium: CD
Stil:

Singer-Songwriter Folkpop

Label: Westpark Music
Spieldauer: 42:02
Erschienen: 22.01.2010
Website: [Link]

Ein kleines nostalgisches Schwärmen: was waren das glorreiche Zeiten, als Platten noch deutsche Textkommentare(!) auf solidem Karton(!!) beigelegt wurden. So geschehen u.a. bei LATIN QUARTERs „Modern Times“, das allerdings auch Texte und Aussagen besaß, bei denen sich eine Erläuterung lohnte. Der engagierte Texter Mike Jones erlangte leider nie die Aufmerksamkeit, die er verdient hätte. Dabei war der melodische, aber nie zu süßliche Folk-Pop mit gelegentlichem Reggae-Einschlag durchaus erfolgreich, sogar chartstauglich. Die 80er müssen gar nicht den Beweis antreten, dass sie (musikalisch) weit besser waren, als ihr kolportierter Ruf es mutmaßen lässt. Heute scheint es schwer vorstellbar, dass STEVE SKAITH (gerne „DIE Stimme“ LATIN QUARTERs genant) sich mit den Songs auf „LATIN QUARTER Revisted“ in den Charts wiederfinden lässt. Verdient hätte er es allemal.

Nach Jahren in Mexiko und diversen Veröffentlichungen mit mexikanischen Musikern, ist SKAITH seit 2007 wieder in England ansässig und hat sich auf seinem aktuellen Alben den Songs seiner früheren Band angenommen. Vorsichtig entschlackt und sachte bearbeitet, wirken Musik und die wohltuend politisch dezidierten Texte auf „LATIN QUARTER Revisted“, als wären sie tagesaktuell entstanden. Gerade das textlich aktualisierte „Radio Africa Continued“ zeigt auf erschreckende Weise, wie wenig sich im letzten Vierteljahrhundert zum Besseren gewandelt hat. Die Namen der Länder mögen sich ändern; die Ausbeutung, Unterdrückung und das Morden sind gleich geblieben: „Still Hearing All These Bad News On Radio Africa“.

Die eigenwillige und stimmige, semi-akustische Instrumentierung mit Akkordeon, diversen Flöten, Harmonica, Klarinette, dem Dudelsack auf „Eddie“, passt wunderbar zu den ergreifenden Songs. Zwar waren LATIN QUARTER nie verdächtig in Opulenz zu ertrinken, aber die klare, konsequente Reduktion auf die Essenz der jeweiligen Lieder ist SKAITH und seinen Mitmusikern ausgezeichnet gelungen. Das zeugt von einer Mischung aus Ernsthaftigkeit und Spielfreude, die selten geworden ist. Der leichte Reggae-Touch frührer Tage lässt sich mitunter noch finden, hinzu gekommen ist ein Hauch Texmex-Atmosphäre, SKAITH’ mexikanischen Jahren geschuldet und passend integriert.
Ein äußerst stimmiges Album, dessen Makel man mit der Lupe suchen muss. Das ein oder andere Lied wurde etwas ungeschickt ausgeblendet, statt zu einem krönenden Finale zu finden. Das Ende badet ein wenig zu sehr in SIMON & GARFUNKELscher Folkseligkeit. Aber böse sein deswegen? Nie und nimmer.
Den schlechtesten Ton dieses Album treffen die Teilnehmer irgendeiner angesagten Casting-Show nicht mal annähernd

FAZIT: Weniger 80er Jahre Reminiszenz als aktuelles Statement ist „LATIN QUARTER Revisted“ eines der frühen Highlights dieses Jahres. Da müssen sich kommende Alben dieser Art gewaltig zur Decke strecken, um in die Nähe zu kommen. Engagierte Lyrics, enthusiastischer, bewegender Singer/Songwriter Folkpop mit exzellentem Klang. Wer „New Millionaires“ oder „Eddie“ hört, und danach „My Heart Will Go On“ noch für eine ergreifende Ballade hält, dem ist vermutlich nicht mehr zu helfen. Allen anderen schon. Also hurtig auf, das Ränzlein geschnürt für eine faszinierende Reise in die Vergangenheit, die mitten in der Gegenwart anlangt

Jochen König (Info) (Review 4259x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • News Millionaires
  • Radio Africa Continued
  • Something Isn’t Happening
  • Dominion
  • The Night
  • Eddie
  • Remember
  • Donovon’s Doorway
  • Heart Stop Speaking
  • I Together
  • Church on Fire

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!