Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Svartahrid: Ex Inferi (Review)

Artist:

Svartahrid

Svartahrid: Ex Inferi
Album:

Ex Inferi

Medium: CD
Stil:

Black Metal

Label: Soulseller
Spieldauer: 45:05
Erschienen: 22.06.2010
Website: [Link]

Die Black Metaller von SVARTAHRID kommen aus Norwegen, existieren schon seit 1994 und genau so klingen sie auch. Auf „Ex Inferi“, welches bereits das fünfte Studio-Album der Band ist, gibt es haufenweise klirrende Kälte-Riffs, epische Schlachten-Melodien, rasend schnelle und bösartig schleppende Passagen zu hören. Die Keyboards sind zwar häufig präsent, werden aber lediglich zur Untermalung des jeweiligen Parts eingesetzt und übernehmen nie die Melodieführung. Sänger Istar widmet sich durchweg BM-typischem Gebell, gleitet dabei aber nie in nerviges Gekeife ab.

In Punkto Songwriting lassen SVARTAHRID eigentlich nichts anbrennen. Die Songs bewegen sich alle etwa auf dem gleichen Niveau, wirken durchdacht und setzen sich nach einigen Durchgängen in en Gehörgängen fest. Am besten gefallen mir die Norweger, wenn sie die Epik-Keule auspacken. Die extrem melodischen Riffs in „Veil Of Lies“, „March With Us“ oder „Blessed By Darkness“ stellen für mich die absoluten Höhepunkte auf „Ex Inferi“ dar. Zur Abwechslung kommt z.B. in „Bastard Child“ auch schon mal ein von Kirchen-Glocken untermalter Bombast-Refrain zum Einsatz. Noch ein paar mehr von diesen musikalischen Geistesblitzen hätten es insgesamt schon sein können. Der Sound ist übrigens äußerst druckvoll, bringt sämtliche Instrumente zur Geltung und klingt dabei kein bisschen künstlich.

Das Problem an „Ex Inferi“ ist in meinen Ohren, dass es SVARTAHRID nicht schaffen, etwas wirklich Eigenständiges zu schaffen. Vieles hat man halt so oder ähnlich schon von anderen Genre-Vertretern gehört, ohne der Band direktes Abkupfern unterstellen zu wollen.

FAZIT: SVARTAHRID liefern mit „Ex Inferi“ ein sehr gutes Black Metal ab, dass mit gutem Songwriting, musikalischem Können und überzeugendem Sound punkten kann. Es fehlt allerdings – wie so oft - die berühmte eigene Duftmarke. Wen das nicht weiter stört, kann hier bedenkenlos zuschlagen.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 3237x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Cursed Seeds Of The Nazarene
  • Scale On Worth
  • Veil Of Lies
  • Ex Inferi
  • March With Us
  • Fire Hate Kill
  • Blessed By
  • Bastard Child
  • Lake Of Despair
  • Outro

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!