Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Swashbuckle: Crime Always Pays (Review)

Artist:

Swashbuckle

Swashbuckle: Crime Always Pays
Album:

Crime Always Pays

Medium: CD
Stil:

Thrash Metal

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 53:03
Erschienen: 10.09.2010
Website: [Link]

Um es gleich vorweg zu nehmen: Das Piraten-Image von SWASHBUCKLE ist nicht unbedingt ein besonders origineller Einfall gewesen. Da sich dieses aber weitgehend auf die Texte und das Bühnenoutfit beschränkt, finde ich es nicht so schlimm. Lediglich bei „Powder Keg” und “A Time Of Wooden Ships & Iron Men” setzt die Band das Freibeuter-Gedöns in Form von Schunkel-Parts und Seemanns-Oooohooo-Chören auch musikalisch um. Ansonsten dominiert brachialer und überwiegend sehr schneller Thrash-Metal, der eine deutliche Ostküsten-Schlagseite a la S.O.D., NUCLEAR ASSAULT und artverwandter Bands aufweist. Der Gesang von Admiral Nobeard schwankt zwischen kehligem Thrash-Gebell und Death Metall-artigem Geröchel. Stellenweise schlägt die Musik auch mal in Grindcore-Attacken um („To Steal a Life“).

Soweit die stilistische Einordnung. Bis etwa zur Hälfte der Spielzeit von „Crime Always Pays“ ist das Ganze eigentlich recht unterhaltsam. Mit „We Are The Storm ist der Band gar ein kleiner Hit gelungen. Doch mit zunehmender Spieldauer stellt sich dann ein wenig Langeweile ein. Zu sehr ähneln sich Riffs, Gesangslinien und Songaufbau bei vielen Stücken. Zwar versuchen SWASHBUCKLE mit Hilfe dreier etwas ruhigerer Instrumental-Stücke (inklusive Intro und Outro) etwas Abwechslung zu schaffen und gegen Ende finden sich auch wieder mehr zündende Ideen, aber ein etwas variableres Songwriting würde den Hörspaß des Albums doch deutlich steigern. Der Sound klingt angenehm unkünstlich, nur manchmal etwas matschig und undifferenziert.

FAZIT: Das dritte SWASHBUCKLE-Album ist ein durchaus ansprechendes Thrash-Album geworden, dem es allerdings etwa an Abwechslung mangelt. Das Image der Band ist sicher nicht der Weisheit letzter Schluss, verschafft der Band aber vermutlich mehr Aufmerksamkeit als gar keines.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 4283x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Slowly Wept The Sea
  • We Are The Storm
  • This Round´s On You!
  • Powder Keg
  • Where Victory Is Penned
  • Of Hooks And Hornswogglers
  • A Time Of Wooden Ships & Iron Men
  • Crime Always Pays
  • Raw Doggin´ At The Raw Bar
  • The Gallow´s Pole Dancer
  • Legacy´s Allure
  • At The Bottom Of A Glass
  • To Steal A Life
  • You Bring The Cannon, We´ll Bring The Balls
  • Surf-N-Turf (For Piratical Girth)
  • Rope´s End

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
zauberfee
gepostet am: 14.09.2010

User-Wertung:
15 Punkte

top scheibe die ab der mitte immer besser wird
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!